Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krümelmonster

Bahlsen-Keks vor Leibniz-Uni abgelegt

Hannover, 05.02.2013
Bahlsen-Keks wieder aufgetaucht, Leibniz Universität

An dieser Pferdestatue vor der Leibniz Universität in Hannover wurde der gestohlene Bahlsen-Keks befestigt.

Im Keks-Krimi von Hannover hat das Krümelmonster offensichtlich ein Einsehen und will den vergoldeten Keks zurückgeben.

Vor der Leibniz Universität Hannover ist ein goldener Keks entdeckt worden, möglicherweise das Wahrzeichen der Firma Bahlsen. Ob es sich tatsächlich um die vergoldete Skulptur handele, sei noch unklar, teilte die Polizei am Dienstag mit. Über den um den Hals des Pferdedenkmals hängenden Keks hatten zuvor mehrere Medien berichtet. Das 20 Kilogramm schwere Firmen Wahrzeichen war Mitte Januar von der Fassade des Bahlsen-Stammhauses gestohlen worden.

Danach tauchte ein mit Krümelmonster unterzeichneter Erpresserbrief auf. In einem neuen Brief kündigte der mutmaßliche Dieb des Bahlsen-Wahrzeichens am Montag an, dem Unternehmen den vergoldeten Keks zurückzugeben.

Neuer Brief vom Krümelmonster

"Weil der Werni den Keks so lieb hat wie ich und der jetzt immer weint und den Keks ganz dolle vermisst geb ich den zurück!!!", heißt es in dem Brief, der bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung einging.

Firmenchef will Kekspackungen spenden

Firmenchef Werner M. Bahlsen hatte nach Auftauchen eines ersten Krümelmonster-Briefs eine Spende von 52.000 Kekspackungen in Aussicht gestellt, sollte das Kunstwerk wieder auftauchen. Der vergoldete Keks war von der Fassade des Bahlsen-Stammhauses geklaut worden worden.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus