Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aufruf zum Warnstreik

Streiks bei Eon

Kiel, 14.01.2013
AKW Brokdorf

Bundesweit streiken tausende Mitarbeiter des Energieriesen Eon. Im Norden hat Verdi 2.400 Beschäftigte aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

In mehreren Betrieben des Energieversorgers Eon haben in Norddeutschland Warnstreiks begonnen.

Unmut bei den Beschäftigten von Eon. Weil die Tarifverhandlungen stocken, gibt es Warnstreiks in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaft Verdi will mit den ganztägigen Aktionen ihre Forderung nach deutlich mehr Geld für die Beschäftigten untermauern. Die ins Stocken geratenen Tarifverhandlungen für die rund 30.000 Beschäftigten im Konzern werden an diesem Dienstag in Hannover fortgesetzt.

2.400 Mitarbeiter im Norden aufgerufen

Der Aufruf zum Warnstreik richtete sich an etwa 2.400 Mitarbeiter in Eon-Betrieben in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Zu ihnen gehören Standorte in Kiel, Schwerin, Rostock und Bützow, aber auch das Atomkraftwerk Brokdorf. Zentrale Warnstreikversammlungen soll es im Laufe des Tages an der Eon-Hanse-Hauptverwaltung in Quickborn geben.

6,5 Prozent mehr Geld gefordert

Die Gewerkschaft Verdi verlangt 6,5 Prozent mehr Geld, bei einer Laufzeit des Vertrages von zwölf Monaten. Außerdem sollen alle Lehrlinge nach erfolgreichem Abschluss für mindestens zwölf Monate übernommen werden. Laut Verdi bot Eon zuletzt eine Erhöhung der Bezüge um 1,1 Prozent an. «Das ist völlig inakzeptabel», sagte Verdi-Sprecherin Berith Jordan der Nachrichtenagentur dpa.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus