Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Babyleichen-Prozess in Stade

Urteil gegen Petra S. aus Ostertimke gefallen

Stade, 23.01.2013
Gericht, Hammer, Urteil, Landgericht, Täter, Opfer, Prozess, Jurist

In Stade ist das Urteil gegen Petra S. gefallen, die zwei Babyleichen auf dem Dachboden ihres Zuhauses versteckt hatte.

Das Landgericht Stade hat Petra S. aus Ostertimke wegen Totschlags und versuchten Totschlags schuldig gesprochen.

Weil sie ihre Babys nach der Geburt auf einem Dachboden versteckt und sich selbst überlassen hat, muss eine Mutter aus Niedersachsen vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stade verurteilte die 43-Jährige am Mittwoch wegen versuchten Totschlags und Totschlags.

Angeklagte vermindert schuldfähig

Sie hatte zwischen 1996 und 2001 zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht, in Tüten gewickelt und in ihrem Haus verborgen. Die Angeklagte sei vermindert schuldfähig, sagte Richter Berend Appelkamp. Sie habe die Schwangerschaften verdrängt und verleugnet.

Ihr Ex-Mann fand die stark verwesten Leichen Jahre später, als er den Dachboden entrümpeln wollte. Er will von den Schwangerschaften nichts gewusst haben. Die 43-Jährige hatte die Taten vor Gericht gestanden. Ob das erste Kind bei der Geburt lebte, konnte in dem Prozess nicht eindeutig geklärt werden. Das zweite Baby kam nach Angaben der Angeklagten aber lebend zur Welt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Sie ging von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit aus, weil die Frau alkoholkrank ist und seit ihrer Jugend an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre Bewährungsstrafe. Die Frau hatte bei der Polizei ausgesagt, einen dritten Säugling im Garten vergraben zu haben. Die Ermittler konnten dort aber keine Leiche finden. Die Anklage ließ diesen Punkt deshalb fallen.

(dpa/aba)