Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine weiteren Schäden

Fliegerbombe in Hannover gesprengt

Hannover, 07.01.2013
Fliegerbombe in Hannover gesprengt

Die Fliegerbombe ist erfolgreich in einem Wohngebiet in Hannover gesprengt worden.

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist mitten in einem Wohngebiet in Hannover gesprengt worden.

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag in einem Wohngebiet in Hannover gesprengt worden. Die britische Zehn-Zentner-Bombe lag direkt vor einem viergeschossigen Wohnhaus. "Am Mehrfamilienhaus sind keine Schäden
entstanden, es ist alles gut gegangen", sagte Michael Hintz, Sprecher der Feuerwehr. Teile des Blindgängers waren bereits verrottet, daher hatte die Bombe keine volle Detonationskraft mehr. 

25.000 Menschen betroffen

Rund 25.000 Menschen aus den Stadtteilen Vahrenheide und Sahlkamp hatten wegen der geplanten Bombenentschärfung am Morgen ihre Wohnungen verlassen müssen. Darunter waren mehr als 50 Krankentransporte. Es war die größte Evakuierung in der Geschichte Hannovers, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Von einer zweiten entdeckten Fliegerbombe ging keine Gefahr aus - es waren nur noch Metallreste im Boden übrig. Experten waren bei der Auswertung von Luftaufnahmen auf die beiden Blindgänger gestoßen.

1.000 Einsatzkräfte vor Ort

Mit rund 1.000 Einsatzkräften hatte am Sonntagmorgen die aufwendige Räumung im Norden Hannovers begonnen. Die Beamten fuhren mit Lautsprecherwagen durch die Wohngebiete und riefen die Bewohner auf, die Häuser zu verlassen. Polizei und Feuerwehr liefen zudem durch die Straßen und klingelten an Haustüren. Die Evakuierung verlief laut Hintze entspannt und nach Plan. Busse und Stadtbahnen wurden umgeleitet. Gegen 17:30 Uhr gab es Entwarnung - die Sperrung wurde aufgehoben und die Bewohner konnten im Lauf des Abends wieder in ihre Häuser zurückkehren.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus