Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Bahlsen-Keks-Klau in Hannover

Krümelmonster schickt Erpresserschreiben

Hannover, 30.01.2013
Goldener Keks Bahlsen

So sieht der goldene Keks vor dem Bahlsen-Stammsitz in Hannover aus, der nun angeblich vom Krümelmonster gestohlen wurde.

Ein kurioses Erpresserschreiben ist nach dem Diebstahl eines vergoldeten Kekses in Hannover aufgetaucht - unterzeichnet mit "Krümelmonster".

"Wir prüfen, ob das ein Scherzbrief oder ein echtes Bekennerschreiben ist", sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die Polizei rätselt bisher, warum der etwa 20 Kilo schwere vergoldete Keks von der Außenfassade des Bahlsen-Stammhauses in Hannover gestohlen wurde.

Dem kuriosen Bekennerbrief beigefügt ist das Foto einer Person in einem Krümelmonster-Kostüm, die einen vergoldeten Keks in den Händen hält, der dem vermissten zum Verwechseln ähnlich sieht. In dem Schreiben wird gefordert, dass das Unternehmen das Kinderkrankenhaus in Hannover mit Vollmilch-Keksen versorgen soll, um das verschwundene Wahrzeichen wiederzubekommen.

"Kein Marketing-Gag"

Der Brief wurde aus ausgeschnipselten Wörtern zusammengeklebt und ging bei der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ein. Eine Bahlsen-Sprecherin sagte, sie wisse nicht, ob der Brief echt
sei. "Wenn ich diese Frage beantworten könnte, wäre ich schlauer als die Polizei", erklärte sie und betonte: "Das Ganze ist keine Marketing-Aktion unseres Unternehmens, nie im Leben."

(dpa/aba)

comments powered by Disqus