Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kühler August 2014

Kälterekorde in Norddeutschland

Hamburg, 26.08.2014
Regen, Wasser, Regentropfen

Der August war bisher recht kühl. Es wurden sogar Kälterekorde gebrochen.

Der August war bislang eher kühl und durchwachsen. Obwohl der Monat zum Spätsommer zählt, waren die Temperaturen ziemlich herbstlich.

Die vergangene Nacht war an vielen Orten in Norddeutschland die kälteste an einem 26. August seit Beginn der Wetterbeobachtungen.
Die tiefste Temperatur wurde in Quickborn (Schleswig-Holstein) mit 2,0 °C gemessen. Am Erdboden (5 Zentimeter über Grund) wurde sogar ein von Wert von -1,0°C gemessen und damit der erste Bodenfrost nach dem Hochsommer.
An folgenden Orten sind Rekordwerte gemessen worden:

Ort Minimum Temperatur Nacht 26.08.2014 Alter Rekord Aus dem Jahre
Schleswig 5,6 6,9 1993
Kiel 5,6 7,2 1993
Arkona 9,1 9,2 1986
Hamburg-Flughafen 3,8 6 1980
Schwerin 6,4 6,4 1980
Emden 5,9 9,4 2000
Marnitz 4,6 6 1971

Werte in Grad Celsius.

Grund für die extrem niedrigen Temperaturen ist die Kombination aus drei Faktoren: Eingeflossene Kaltluft, einer klaren Nacht und Windstille. In den kommenden Tagen werden die Nächte wieder milder und auch die Tagestemperaturen steigen in Norddeutschland erfreulicherweise an. Am Mittwoch und Donnerstag werden Temperaturen bis 26 Grad erwartet. (iwk)

comments powered by Disqus