Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hannover

Räuber erschießt Kunden bei Supermarkt-Überfall

Hannover, 05.12.2014
RHH - Expired Image

Polizeibeamte stehen vor einem Supermarkt in Hannover, in dem ein Mann erschossen wurde.

Beim Überfall auf einen Supermarkt in Hannover hat ein Räuber einen 21-jährigen Kunden im Handgemenge erschossen. Ein weiteres Opfer wurde schwer verletzt.

Nach dem Raubüberfall auf einen Supermarkt mit einem Toten in Hannover fahndet die Polizei weiterhin nach dem Täter. Dabei wurden am Freitag (05.12.) auch Spürhunde eingesetzt. Ein Unbekannter hatte am Donnerstagabend die Kassiererin kurz vor Ladenschluss mit einer Waffe bedroht und Geld gefordert. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde ein 21 Jahre alter Kunde auf den Überfall aufmerksam und schritt ein. Es kam zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf der 21-Jährige von einem tödlichen Schuss getroffen wurde. Die Leiche des jungen Mannes sollte noch am Freitag obduziert werden.

"Wir ermitteln wegen Raubmordes", sagte Polizeisprecherin Jenny Mitschke. Bei dem Überfall wurde ein anderer Mann, der den Supermarkt betreten wollte, schwer verletzt. Unklar ist der Sprecherin zufolge bisher, ob ein Schuss oder mehrere Schüsse fielen. Der 21-Jährige habe offensichtlich versucht, den Täter zu überwältigen. "Zivilcourage ist eine wichtige Sache, aber man sollte sich nicht in große Gefahr bringen", sagte Mitschke ergänzend. (dpa)