Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hitze und Trockenheit

Waldbrandgefahr in Niedersachsen steigt

Hannover, 23.07.2014
Waldbrand Kalifornien Yosemite-Park

Aufgrund der Hitze steigt in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg die Waldbrandgefahr. (Symbolbild)

Die Waldbrandgefahr in Teilen Niedersachsen ist sehr hoch. Besonders für den Nordosten des Bundeslandes gilt noch immer die höchste Gefahrenstufe 5.

Das warme und trockene Wetter lässt die Waldbrandgefahr in Niedersachsen weiter ansteigen. Besonders im Nordosten sei die Lage weiter angespannt, teilten die Niedersächsischen Landesforsten mit. Bereits seit Samstag (19.07.) ist die Waldbrandzentrale in Lüneburg besetzt und wertet alle Bilder aus, die von den 20 Überwachungskameras in den Wäldern aufgenommen werden. Sollten sich Werte verändern, untersuchen die fünf forstlich geschulten Mitarbeiter in Lüneburg sofort, ob ein Waldbrand ausgebrochen ist.

Zum Wochenende wird es kühler

Auch wenn es bislang noch keinen Einsatz wegen eines Feuers in Niedersachsen gab, ist die Situation ernst. Für die Gebiete rund um Wendisch-Evern, Lüchow, Faßberg und Uelzen gilt aktuell die höchste Gefahrenstufe 5. Hohe Gefahr (Stufe 4) besteht außerdem in Braunschweig, Wolfsburg, Soltau, Nienburg und Celle.  Für Donnerstag (24.07.) bestehe weiter eine sehr hohe Gefahr in Lüchow und Faßberg, für Celle soll es sogar eine Erhöhung auf Stufe 5 geben. In
allen anderen Regionen bleibe die Gefahr gleich oder verringere sich leicht. Erst am Freitag rechnen die Niedersächsischen Landesforsten mit einer Abkühlung und Schauern, wodurch sich die Lage entspannen könnte.

Die Landesforsten mahnten, kein offenes Feuer im Wald zu zünden, nur auf vorgeschriebenen Plätzen zu grillen und das allgemeine Rauchverbot bis zum 31. August zu beachten. Auch Autos sollten nicht über trockenem Gras abgestellt werden. (dpa)

comments powered by Disqus