Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amrum

Fährschiff kracht ungebremst in Anleger

Wittdün, 04.06.2014
RHH - Expired Image

In Amrum ist eine Fähre mit voller Wucht gegen den Hafenanleger gedonnert.

Bei einem Schiffsunglück auf der Nordseeinsel Amrum sind am Mittwoch (04.06) viele Menschen teilweise schwer verletzt worden.

Am Mittwochvormittag (04.06) hat ein Fährschiff im Hafen der nordfriesischen Insel Amrum den Anleger im Hafen gerammt, wobei der Bug verbeult wurde und durch den Aufprall über 25 Menschen verletzt worden. Drei Passagiere schweben in Lebensgefahr.

Fähre prallt auf Fähranleger

Die knapp 42 Meter lange "Adler-Express" sollte von Wittdün auf Amrum weiter nach Hörnum auf Sylt fahren. Beim Anlegen knallte das Schiff laut Aussage eines Zeugen "mit ziemlicher Wucht" gegen den Anleger. Viele der Passagiere konnten sich bei dem heftigen Aufprall nicht mehr auf den Beinen halten und stürzten übereinander. "Es war Chaos, viele Verletzte, man lag übereinander", so ein Mitreisender. Auf dem Boot befanden sich neben zahlreichen älteren Menschen auch mehrere Schulklassen. Insgesamt kann die Fähre bis zu 420 Passagiere aufnehmen.

Kapitän versuchte Passagiere zu warnen

Laut einem Passagier an Bord der Fähre versuchte der Kapitän noch kurz vor dem Unglück die Passagiere per Lautsprecher zu warnen, indem er mehrmals dazu aufforderte sich festzuhalten. Warum es zu dem Unglück kam ist bisher noch nicht klar. Nach unbestätigten Aussagen ist ein technischer Defekt möglicherweise schuld an dem Unfall.

Großalarm auf Amrum

Auf der kleinen Insel wurde nach dem Unglück Großalarm ausgelöst. Die Helfer rückten mit sieben Rettungshubschrauber, einem Seenotrettungskreuzer sowie mehreren Notärzten und Rettungswagen an. Auch Kräfte der Bundespolizei und der Bundeswehr waren vor Ort. Augenzeugen berichteten nach dem Unglück, dass mehrere Passagiere mit Tragen von Bord des Schiffes gebracht werden mussten. Zwar kamen die meisten Verletzten wohl mit leichten Blessuren wie Prellungen und Schürfwunden oder dem Schrecken davon, doch wurden laut dem Husumer Polizeisprecher Wolfgang Boe auch drei Menschen schwer verletzt.

(dpa/san)

comments powered by Disqus