Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schiffsunglück auf Amrum

Experten suchen nach Unglücksursache

Wittdün, 05.06.2014
RHH - Expired Image

Bei dem Schiffsunglück im Hafen der nordfriesischen Insel Amrum sind mindestens 27 Menschen verletzt worden.

Nach dem Schiffsunglück im Hafen von Amrum suchen Experten nach der Ursache. Der Kapitän hatte die Kontrolle über die Fähre verloren.

Nach dem Schiffsunglück im Hafen der nordfriesischen Insel Amrum haben Experten mit der Suche nach der Unglücksursache begonnen. So muss geklärt werden, warum das Schiff mit über 230 Menschen an Bord ungebremst gegen den Anleger prallte. Der Kapitän der 42 Meter langen "Adler-Express" hatte am Mittwoch (05.06.) bei einem Anlegemanöver die Kontrolle über das Ausflugsschiff verloren. Offenbar reagierte die Fähre nicht mehr auf seine Steuerbefehle. Dadurch rammte sie mit einer Geschwindigkeit von rund acht Knoten (rund 15 km/h) frontal die Kaianlage. Bei dem Unglück wurden mindestens 27 Menschen verletzt, sechs von ihnen schwer.

Lest auch: Amrum: Fährschiff kracht ungebremst in Anleger

Bei einem Schiffsunglück auf der Nordseeinsel Amrum sind am Mittwoch (04.06) viele Menschen teilweise schwer verl ...

Die "Adler-Express" kann maximal 420 Passagiere mit einer Geschwindigkeit von 24 Knoten (rund 45 km/h) durch das Watt schippern. Zum Zeitpunkt des Unglücks war das Schiff jedoch nur etwa zur Hälfte ausgebucht. An Bord befanden sich neben sechs Besatzungsmitgliedern insgesamt 233 Passagiere, darunter zahlreiche ältere Menschen sowie mehrere Schulklassen, sagte Reederei-Sprecherin Juliane Peter. Viele hatten während des Anlegemanövers bereits ihre Sitzplätze verlassen. Sie standen mit ihrem Gepäck in den Gängen oder an Deck und warteten, aussteigen zu können beziehungsweise wollten die Ankunft im Hafen beobachten. Der Kapitän hatte Zeugen zufolge Sekunden vor dem Unglück über Lautsprecher noch versucht, die
Passagiere zu warnen. Als das Schiff gegen den Kai prallte, verloren viele Passagiere den Halt und stürzten.

Die "Adler-Express" pendelt seit über 20 Jahren ohne nennenswerte Unfälle zweimal täglich zwischen Nordstrand und Sylt mit Zwischenstopps auf Amrum und der Hallig Hooge. (dpa)

comments powered by Disqus