Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drama um Familie Schulze

Spürhund nimmt Fährte auf - Taucher suchen See ab

Buchholz/Drage, 17.08.2015
Suche See Familie Schulze Drage

Polizei und Taucher suchen den Seppenser Mühlenteich in Buchholz ab.

Bei der Suche nach der verschwundenen Familie Schulze aus dem niedersächsischen Drage gibt es eine neue Spur: Taucher suchten einen See ab.

Im Fall der verschwundenen Familie Schulze aus dem niedersächsischen Drage gibt es eine neue Entwicklung: Einsatzkräfte der Polizei wollten am Montagabend (17.08.) einen See in einem Ortsteil von Buchholz absuchen. Nach Angaben von Polizeisprecher Jan Krüger hatten zuvor Spürhunde die Fährte der immer noch vermissten 43 Jahre alten Mutter Sylvia und ihrer zwölf Jahre alten Tochter Miriam aufgenommen. "Sie führte über einen Waldweg und endete am Ufer", sagte Krüger. Dabei handelt es sich um den Seppenser Mühlenteich in Buchholz.

Neue Hinweise nach TV-Sendung

Eine Zeugin hatte sich nach der Ausstrahlung des Falls in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" in der vergangenen Woche gemeldet. "Ihre Beobachtungen haben uns zu dem Schluss kommen lassen, dass sie höchstwahrscheinlich die Familie am Tag des Verschwindens lebend gesehen hat", sagte der Polizeisprecher.  Obwohl sich die Zeugin nicht auf einen genauen Tag habe festlegen können, gehen die Ermittler davon aus, dass sie die Familie am 22. Juli, dem letzten Schultag vor den Sommerferien in Niedersachsen, an dem See sah. Am 23. Juli wollen Zeugen den Vater am Morgen im Auto der Frau gesehen haben. Seine Leiche wurde am 31. Juli in Lauenburg (Schleswig-Holstein) aus der Elbe geborgen. Der 41-Jährige war ertrunken. Die Polizei geht von einem Familiendrama aus. Hinweise auf Fremdverschulden gab es bei dem Mann nicht.

Suche auf dem Wasser

Die Hunde hätten die Fährte der Vermissten bis zum Ufer verfolgen können, sagte Krüger. Nun sollen die Spürhunde in Booten auf dem Wasser weitersuchen. Sollten sie anschlagen, stünden Polizeitaucher bereit, an dieser Stelle des Sees zu suchen. Die Zeugin habe sich bereits in der ersten Woche des Verschwindens anonym bei der Polizei mit einer vagen Beobachtung gemeldet. "Der Hinweis war leider so vage, dass wir daraus nichts machen konnten",
sagte der Polizeisprecher. (dpa)

comments powered by Disqus