Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nordfriesland

Zwei Ausflugsschiffe laufen auf Grund

Westerland/Sylt, 12.07.2015
RHH - Expired Image

Die beiden Fahrgastschiffe "Hauke Haien" (li.) und "Adler-Express" liegen am 11.07.2015 im nordfriesischen Wattenmeer auf Grund.

Im nordfriesischen Watt sind gleich zwei Ausflugsschiffe stecken geblieben. Die "Adler-Express" hatte 230 Passagiere an Bord, die "Hauke Haien" einige Dutzend.

Zwei Ausflugsschiffe sind im nordfriesischen Wattenmeer auf Grund gelaufen. Nachdem sich die "Adler-Express" mit mehr als 230 Passagieren an Bord am Samstag (11.07.) festgefahren hatte, blieb auch die "Hauke Haien" mit Dutzenden Fahrgästen an Bord stecken, wie ein Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) sagte.

Seenotretter retten rund 300 Passagiere

Die 34 Meter lange "Hauke Haien" wollte der 42 Meter langen "Adler-Express" zu Hilfe eilen, die laut Adler-Reederei auf dem Weg von Amrum nach Hooge von der Fahrrinne abgekommen war. Die Seenotretter hätten die insgesamt rund 300 Passagiere von der Sandbank auf drei weitere Ausflugsschiffe in der Nähe in Sicherheit gebracht, sagte der DGzRS-Sprecher. Zwei Schlauchboote sowie der Seenotrettungskreuzer "Ernst Meier-Hedde" waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Mit einsetzender Flut konnten sich laut Seenotretter beide Schiffe am Abend aus eigener Kraft wieder befreien. Die an Bord gebliebenen Besatzungen steuerten die Häfen von Dagebüll und Husum an. Über Schäden an den Schiffen wurde zunächst nichts bekannt. (dpa)

comments powered by Disqus