Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Detektoren am Flughafen durchgefallen

Keine Körperscanner deutschlandweit

Auch für ganz Deutschland hat sich das Bundesinnenministerium jetzt entschieden, keine Körperscanner einzusetzen.

Berlin - Die am Hamburger Flughafen getesteten Körperscanner sind durchgefallen - sie werden deshalb nicht flächendeckend in Deutschland eingeführt. Das hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich angekündigt. Während der zehnmonatigen Testphase in Fuhlsbüttel haben die beiden Geräte zu oft Fehlalarm ausgelöst - zum Beispiel wegen Hosenfalten oder Achsel-Schweiß.

Körperscanner führen zu Zeitverzögerungen

Auch Friedrich hatte angeführt, dass die Geräte bei dem zehnmonatigen Testlauf am Flughafen Hamburg zu häufig falschen Alarm schlugen. Siegloch sagte, Körperscanner könnten die Technologie der Zukunft sein. Aber dazu müssten sie ausgereift sein und fehlerfrei funktionieren, ohne den Passagieren zusätzliche Belastungen oder Zeitverzögerungen zuzumuten. "Passagierkontrollen sind das Nadelöhr eines jeden Flughafens", sagte der Präsident.