Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dresden

Bombenanschlag auf Ikea-Filiale

IKEA Phantombild

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Täter. 

In einer Ike-Filiale in Dresden ist am Abend ein Sprengsatz explodiert.

Dresden - Eine Filiale des Möbelgiganten Ikea ist erneut zum Tatort geworden. In einem Ikea-Laden in Dresden ist am Abend ein Sprengsatz explodiert. Dabei haben zwei Menschen ein Knalltrauma erlitten, so ein Polizeisprecher am Vormittag.

Der Sprengsatz explodierte in der Küchenabteilung. Fußboden und Ausstellungsstücke wurden beschädigt. Noch haben die Ermittler keine Hinweise auf den, oder die, Täter, denn ein Bekennerschreiben gibt es nicht. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ganz neu ist so ein Angriff für die schwedische Möbelkette nicht. In den letzten Wochen waren schon Sprengsätze in Ikea-Filialen Belgien, Frankreich und Holland explodiert, dort vermutete die Polizei Erpresser hinter den Taten. In den Niederlanden gab es in den letzten Jahren mehrfach Drohungen gegen den Möbelkonzern. Eine Frau und zwei Männer wurden wegen Erpressung zu Haftstrafen verurteilt.