Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Knuts Erben

Die neue Eisbär-Generation

Nach dem Tod von Eisbär Knut, freut sich der Tiergarten Nürnberg über Nachwuchs.

Nürnberg -Vier Tage nach dem Tod des weltberühmten Berliner Eisbären Knut haben sich in Nürnberg zwei kleine Artgenossen der Öffentlichkeit gezeigt: Unter den Augen von wenigen Tiergarten-Besuchern aber vieler Kameras unternahmen die vier Monate alten Eisbären-Zwillinge Gregor und Aleut ihren ersten Ausflug ins Gehege. Die Zuschauer waren von den putzigen Jungtieren auf der Stelle begeistert.
   

Die knapp 20 Kilo schweren Jungbären zeigten trotz des großen Kameraaufgebots wenig Scheu. Stets Mutter Vera an ihrer Seite, durchkletterten sie neugierig den schroffen Wandsteinfelsen der Außenanlage und unternahmen auch schon erste erfolgreiche Schwimmversuche in einem Wasserbecken. Dass die beiden Jungbären bei ihren Kletterpartien ein paar Mal die Felsen herunterpurzelten, nahmen sowohl der stellvertretende Zoodirektor Helmut Mägdefrau als auch Eisbären-Mutter Vera gelassen.

Der Tiergarten hatte den Kiesboden vorsorglich mit Stroh ausgelegt. Nach rund zweieinhalb Stunden war der Ausflug der Eisbärenfamilie erst einmal beendet. Mutter Vera scheuchte ihre beiden Jungen nach der anstrengenden Entdeckungstour zurück in die Höhle. Die Zwillinge sind Geschwister von Eisbärin Flocke, die ein Jahr nach Knut geboren und ebenfalls per Handaufzucht hochgepäppelt worden
war.