Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Calgonit und Somat

Preisabsprache bei Geschirrspülmittel

RHH - Expired Image

Der "Calgonit"-Hersteller muss ein Bußgeld von 24 Millionen Euro zahlen.

Die Hersteller der Maschinen-Spülmittel "Calgonit" und "Somat" haben nach Erkenntnissen des Bundeskartellamtes über Jahre hinweg illegale Preisabsprachen getroffen.

Bonn - Laut Bundeskartellamt haben Verbraucher für Maschinen-Spülmittel "Calgonit" und "Somat" wegen illegaler Preisabsprachen jahrelang zu viel bezahlt. Gegen den «Calgonit»-Hersteller Reckitt Benckiser Deutschland GmbH und deren verantwortlichen Mitarbeiter sei deswegen und wegen weiterer wettbewerbswidriger Vergehen ein Bußgeld von 24 Millionen Euro verhängt worden, teilte das Kartellamt am Mittwoch (23.11.11) in Bonn mit.

"Somat"-Hersteller Henkel hatte im vergangenen Jahr bei der Behörde einen sogenannten Bonusantrag gestellt und die Absprachen offenbart. Nach der Bonusregelung bleibt das Unternehmen damit von einer Geldbuße verschont.

Zwischen Sommer 2005 und 2007 hatten Henkel und Reckitt Benckiser in vier Fällen Ausmaß und Zeitpunkt von Preiserhöhungen verabredet. Es waren mehrere Varianten der Geschirrspülmittel sowie Waschmittelzusätze und Allzweckreiniger beider Hersteller betroffen. "Die beiden Unternehmen haben Preiseerhöhungen zwischen ihren Produkten über Jahre koordiniert. Die Zeche zahlte der Verbraucher", schrieb der Präsident der Kartellbehörde, Andreas Mundt, in einer Mitteilung.