Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weil er einen Pelz trägt

Peta attackiert Super Mario

Super Mario Peta

Im Spiel von Peta jagt ein gehäuteter Tanuki-Marderhund einem pelztragenden Mario hinterher.

Spiele-Held "Super Mario" ist in den Fokus der Tierschutzorganisation Peta geraten. Der Grund: Er trägt einen Pelz.

Dass die Tierrechtsorganisation Peta (People for the Ethical Treatment of Animals) sich für den ethischen Umgang mit Tieren einsetzt und deshalb Pelz-Träger häufig in den Fokus der Organisation geraten, ist bekannt. Doch gegen wen Peta sich jetzt einschießt, ist mehr als ungewöhnlich - denn der attackierte Pelz-Träger existiert nur in Nintendos Spielewelt.

Nachdem Peta Anfang November schon „Battlefield 3“ abstrafte, weil in dem Shooter Ratten mit einem Messer aufgespießt werden können, geht der digitale Tierrechts-Feldzug nun weiter. Unter anderem auch in dem neuen Nintendo-3DS-Spiel „Super Mario 3D Land“ trägt der wohl berühmteste Klempner der Welt teilweise ein Waschbären-Kostüm bzw. den Pelz eines Tanuki-Marderhundes - und das ist nicht in Ordnung, findet Peta.

Der sogenannte "Tanooki-Anzug" sei zwar nur ein Extra in den Spielen von Mario, "in der Realität sind Tanuki aber Waschbären, die bei lebendigem Leibe gehäutet werden", erklärt Peta auf der Webseite zur Aktion. Mario würde damit die Botschaft verbreiten, dass es in Ordnung sei, Pelz zu tragen. Neben der Begründung befindet auf der Website auch ein Spiel, in dem ein gehäutetes Tanuki einem fliegenden Mario im blutbeschmierten Mantel hinterher jagt.

Ob Mario auf die Kritik der Tierrechtsorganisation reagieren wird, ist eher unwahrscheinlich. Vielmehr ist er damit beschäftigt, eine hübsche Prinzessin aus den Fängen eines Dinosaurier artigen Monsters zu befreien - gemeinsam mit einem sprechenden Pilz. Dass Mario auf seinem Weg zur Rettung der Prinzessin zahlreiche tierische Gegner mit einem gekonnten Sprung auf deren Kopf aus dem Weg räumt, hat Peta übrigens noch nicht kritisiert. Aber was nicht ist...