Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Taxi-Entführung

Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Polizei

Einen Tag nach der Entführung eines Berliner Taxifahrers nach Schleswig-Holstein sind die beiden Tatverdächtigen einem Haftrichter vorgeführt worden.

Nach der Entführung eines Berliner Taxifahrers nach Schleswig-Holstein sind die beiden Tatverdächtigen einem Haftrichter vorgeführt worden.

Berlin - Nach der Entführung eines Taxifahrers von Berlin nach Schleswig-Holstein hat die Polizei am Samstag zwei 38 und 39 Jahre alte Männer nach einer Großfahndung gefasst. Einen Tag nach der Entführung sind die beiden Tatverdächtigen einem Haftrichter vorgeführt worden. Gegen beide sei Untersuchungshaft verhängt worden, sagte ein Polizeisprecher in Kiel am Sonntag. Zu den Hintergründen der Tat konnte er aber weiter keine Angaben machen.

Die beiden bewaffneten Männer hatten in der Nacht zum Samstag den Fahrer in seinem Taxi aus Berlin nach Schleswig-Holstein entführt. Das Duo war nach den Erkenntnissen der Ermittler gegen 2.30 Uhr in der Hauptstadt in das Taxi gestiegen und hatte den Fahrer nach wenigen Kilometern Fahrt mit einer Schusswaffe bedroht. Der 61-jährige wurde auf den Rücksitz gezwungen. Anschließend setzten die Täter die Fahrt in dem geraubten Taxi in Richtung Schleswig-Holstein fort.

Tankstopp zur Flucht genutzt

Erst rund sieben Stunden später hatte der Spuk für den Taxifahrer ein Ende: Auf dem Rastplatz "Hüttener Berge" an der Autobahn A7 Hamburg-Flensburg nutzte er einen Tankstopp zur Flucht und alarmierte das Tankstellenpersonal. Er blieb bei der Aktion unverletzt. Die beiden Täter flüchteten zunächst in dem Taxi. Sie wurden aber bei einer groß angelegten Fahndung mit zahlreichen Funkstreifenwagen der Landes- und Bundespolizei auf einem Parkplatz abseits der Autobahn nahe Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde) aufgespürt. Zwei Funkwagenbesatzungen der Autobahnpolizei nahmen die Männer fest.

(dpa)