Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

New York

Hubschrauber stürzt in East River

Helicopter Absturz East River New York

Ein Hubschrauber sucht nach Überlebenden des abgestürzten Helis im East River.

Beim Absturz eines Hubschraubers in den New Yorker East River ist eine Frau ums Leben gekommen, vier Menschen konnten gerettet werden.

New York - Warum die Bell 206 gleich nach dem Start in den Fluss stürzte, war zunächst unklar. Augenzeugen berichten, er sei außer Kontrolle geraten. Der private Hubschrauber war an der 34. Straße, also auf Höhe des Empire State Building, am Flussufer gestartet. Die Retter waren rasch zur Stelle und konnten mit Schlauchbooten vier Menschen aufnehmen. Zwei Frauen waren lebensgefährlich verletzt, bei einem Mann wurden die Verletzungen als ernsthaft beschrieben. Unter den vier Geretteten war auch der Pilot. Der fünfte vermisste Passagier, eine Frau, wurde nach Angaben der "New York Times" später von Tauchern in dem gesunkenen Hubschrauber entdeckt. An der Stelle ist das Wasser etwa 15 Meter tief.

Vermehrt Hubschrauber-Unfälle über New York

In New York sind ständig Dutzende Hubschrauber von Polizei, Kamerateams oder als Lufttaxis unterwegs. Zudem hebt alle paar Minuten ein Helikopter an der Südspitze Manhattans oder in Midtown mit Touristen an Bord zum Rundflug ab. Immer wieder gibt es Unglücke. Vor sechs Jahren stürzte schon einmal eine Bell 206 in den East River, alle sieben Menschen an Bord wurden gerettet. Das galt auch für die acht Passagiere an Bord eines Unglücksfluges zwei Jahre später über dem Hudson River. Das schwerste Unglück ereignete sich im August 2009, als ein Hubschrauber und ein Flugzeug zusammenstießen. Alle acht Menschen starben. Bei der Unglücksmaschine handelte es sich um eine Bell 206. (dpa)