Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Panne in Frankfurt/Main

Mutmaßlicher Terrorist setzt sich ab

Radio Hamburg Nachrichten Symbol

Obwohl er wegen Terrorverdachts im Visier der Sicherheitsbehörden stand, soll sich ein mutmaßlicher Islamist aus Frankfurt nach Informationen der "Bild" abgesetzt haben.

Frankfurt/Main - Der 24 Jahre alte Mann befinde sich nun in einem Terrorcamp in Pakistan, schreibt das Blatt. Der Student stehe unter Verdacht, einen Bombenanschlag in der Frankfurter Innenstadt vorbereitet zu haben.

Wie "Bild" berichtet, hatte sich der Deutsch-Afghane in der Wohnung eines Freundes in Frankfurt-Höchst schwer verletzt. Beim Hantieren mit Chemikalien für den Bombenbau habe er eine Verpuffung ausgelöst. Der Mann sei wochenlang mit schweren Brandverletzungen in einem Krankenhaus in Offenbach behandelt worden. Die Polizei fand nach Angaben des Blattes einen USB-Stick mit detaillierten Anleitungen des Terrornetzwerks Al-Kaida zum Bombenbau. Auch das Staatsschutz-Kommissariat der Polizei habe den 24-Jährigen verhört.

Als der Mann aus dem Krankenhaus entlassen wurde, sei aber trotz Terrorverdachts kein Haftbefehl und auch keine Observation veranlasst worden. "Die Voraussetzungen für einen Haftbefehlsantrag wurden nicht gesehen", sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen dem Blatt. (dpa)