Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schwere Beleidigung der Kunden

PR-Desaster bei Schlecker

Schlecker Drogerie

Schlechte Presse ist das Letzte was Schlecker gerade gebrauchen kann. Wegen finanziellen Problemen muss das Unternehmen zu Zeit mehrere 100 Märkte schließen.

Das sowieso schon angeschlagene Schlecker-Unternehmen hat sich einen Fauxpas geleistet. Ein Sprecher beschrieb die Kunden als Menschen mit "niederem bis mittlerem Bildungsniveau".

Ehingen - Die Drogeriekette Schlecker erlebt gerade ein PR-Desaster. Grund ist eine schwere Beleidigung, die der Leiter der Schlecker-Unternehmenskommunikation in Richtung Kunden losgelassen hat.

Nachdem der "Verein Deutsche Sprachwelt", der sich für die Pflege unserer Sprache einsetzt, den Werbeslogan "For You. Vor Ort" als schlechte Mischung aus Deutsch und Englisch kritisiert hat, hat der Pressechef von Schlecker geantwortet: "Dieses Motto soll die durchschnittlichen Schlecker-Kunden, die niederen bis mittleren Bildungsniveaus zuzuordnen sind, ansprechen."

Weiter sagt Florian Baum, Pressesprecher bei Schlecker: "Die Zielgruppe unseres Werbespruchs sind nicht die vielleicht 5 Prozent Akademiker und andere reflektierte Sprachverwender, sondern die übrigen 95 Prozent der Bevölkerung".
Kundenbeleidungen sind das letzte, was Schlecker derzeit gebrauchen kann. Das Unternehmen ist finanziell unter Druck und trennt sich derzeit von mehreren hundert Filialen.