Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stammzellenforschung: Wegweisende Entscheidung

Kein Patent auf Embryonen

Stammzellen, Forschung, Stammzellenforschung

Stammzellen unter dem Mikroskop.

Menschliche embryonale Stammzellen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht patentiert werden.

Luxemburg -  Wenn für die Gewinnung Embryonen zerstört werden, verstoße dies gegen den Schutz der Menschenwürde, entschieden die Richter am Dienstag in Luxemburg. Das Grundsatzurteil beschränkt damit die Verwendung dieser Zellen für die Forschung.

Verstoß gegen die "guten Sitten"

Das Urteil ist für die Forschung von großer Bedeutung. Die Verwendung embryonaler Stammzellen ist äußerst umstritten, weil sie aus frühen Embryonen stammen, die bei ihrer Gewinnung zerstört werden. Ein Gutachter am Gerichtshof hatte empfohlen, ein Patent auf so hergestellte Stammzellen zu verbieten, weil es gegen die guten Sitten verstoße. Seiner Meinung nach ist menschliches Leben umfassend zu definieren, beginnend bereits mit der Befruchtung. In drei Vierteln aller Fälle folgt das Gericht dem Gutachter. Hintergrund ist ein Patentstreit zwischen der Umweltorganisation Greenpeace und dem Bonner Neurobiologen Oliver Brüstle. (dpa)