Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Philadelphia Inquirer ausgezeichnet

Träger der Pulitzer-Preise bekanntgegeben

New York, 17.04.2012

Sie gehören zu den wichtigsten Preisen der Welt: In New York sind die Träger der Pulitzer-Preise bekanntgegeben worden.

  Der "Philadelphia Inquirer" wird in diesem Jahr mit dem begehrten und renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. In der Königskategorie "Dienst an der Öffentlichkeit" setzte sich das US-Blatt gegen den ebenfalls nominierten "Miami Herald" und die "New York Times" durch, gab die Columbia-Universität am Montag in New York bekannt. Die "Philadelphia Inquirer"-Redakteure überzeugten die Jury mit ihrer Berichterstattung über tiefgreifende Gewalt von Jugendlichen an öffentlichen Schulen. Durch den Einsatz von "starker schriftlicher Erzählkunst und Videos wurde die Gewalt von Schülern an Schülern beleuchtet", hieß es in der Erklärung der Jury. Durch die Berichterstattung seien Reformen vorangetrieben worden, die die Sicherheit von Lehrern und Schülern verbessern sollen, hieß es weiter.

Zwei Preise für die New York Times

Die erfolgsverwöhnte "New York Times" sahnte zwei Preise ab, einen für "Erläuternde" und einen für "Internationale Berichterstattung". Ein Mitarbeiter der "The Huffington Post" wurde in der Kategorie "Nationale Berichterstattung" ausgezeichnet. Den Preis in der Sparte "Breaking News" bekamen die Journalisten der "Tuscaloosa News" (Alabama) für ihre weitgreifende Abdeckung der Auswirkungen eines verheerenden Tornados.

Von den 14 Journalistenpreisen ging der für Fotoreportagen an einen Bildreporter der "Denver Post". Er überzeugte die Jury mit einer Serie über einen Irak-Veteranen, der mit den Nachwirkungen seines Kriegseinsatzes kämpft.

Kein Roman gewürdigt

Die große Überraschung bei den diesjährigen Pulitzer-Preisen ist eine Nicht-Vergabe: Erstmals seit 35 Jahren wurde 2012 kein Roman mit der begehrten Auszeichnung gewürdigt. Die Jury wollte keinem der drei Kandidaten aus der Endrunde den Preis zuerkennen, ein Grund für die Entscheidung wurde zunächst nicht bekannt.

Die Pulitzer-Preise, die in diesem Jahr zum 96. Mal vergeben werden, sind die höchsten Medienpreise in den USA und zählen zu den wichtigsten Auszeichnungen für Schriftsteller, Dichter und Komponisten. Sie werden in 21 Kategorien ausgeschrieben und sind mit jeweils 10.000 Dollar (7.600 Euro) dotiert.