Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Starker Wind in Bilbao

Sturmtief lässt Flugzeuge schaukeln

Sturmtief in Bilbao lässt Flugzeuge wackeln

Riskantes Landemanöver in Bilbao bei Windstärken bis 140 km/h.

In Nordspanien hat ein Sturmtief zu heftigen Turbulenzen an Bord mehrerer Flugzeuge geführt. Ein Video zeigt die spektakuläre Landung.

Diese Bilder jagen wohl auch hartgesottenen Vielfliegern reichlich Flugangst ein. Über Bilbao in Nordspanien fegt derzeit ein Sturmtief, das für heftige Turbulenzen an Bord mehrerer Flugzeuge gesorgt hat.

Im Landeanflug auf den Flughafen Bilbao wurde eine Passagiermaschine kurz vor der Landung stark hin und her geschleudert. Erst in letzter Sekunde und kurz vor dem Aufsetzen der Maschine konnte der Pilot das Flugzeug unter Kontrolle bringen und es sicher landen. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h wurde auch eine nachfolgende Maschine so stark vom Sturm erfasst, dass der Pilot die Landung abbrechen musste und wieder neu durchstartete.

Verletzt wurde bei den spektakulären Lande-Anflügen glücklicherweise keiner. Fraglich ist aber, ob die Passagiere der Maschinen so schnell nochmal in ein Flugzeug steigen.

Video: Sturmtief schleudert Flugzeuge hin und her

Sturmtief Petra über Nordspanien

Das Sturmtief Petra hatte bereits den ganzen Tag über Nordspanien gewütet. Die Behörden hatten die Menschen aufgefordert, das Haus nicht zu verlassen. Das Sturmtief sorgte für Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h.

(lhö)