Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

US-Raumfähre

Die letzte Reise der Discovery

Washington, 18.04.2012
US-Raumfähre Discovery - April 2012

Die „Discovery“ hat ihre letzte Reise angetreten - und zwar huckepack.

Die vor einem Jahr ausrangierte US-Raumfähre "Discovery" hat ihre letzte Reise hinter sich.

Huckepack auf einer Boeing 747 ist die US-Raumfähre "Discovery" auf ihrer letzten Reise in ein Museum in der Nähe von Washington gebracht worden. Der Shuttle landete huckepack am Dienstag auf dem Flughafen Washington-Dulles. Von dort soll er in das Smithsonian Museum gefahren werden - ganz in der Nähe des Airports.

Im Tiefflug über Washington

Vor der Landung gab es ein ganz besonderes Schauspiel: Das "Tandem" flog im Tiefflug über die National Mall in Washington. Tausende Schaulustige waren auf den Beinen. Die "Discovery" ist die älteste und meistgereiste Raumfähre der Flotte. 1984 machte sie ihren Jungfernflug ins All. Rund 250 Millionen Kilometer legte sie zurück, 39 Mal startete sie ins All.

 

Ende April startet privater Raumtransporter

Der erste private Raumtransporter zur Internationalen Raumstation ISS soll nach monatelangen Verzögerungen am 30. April starten. Die Reise der unbemannten "Dragon"-Kapsel des US-Unternehmens SpaceX werde drei Tage dauern, gaben die US-Raumfahrtbehörde Nasa und SpaceX am Montagabend bekannt. Anschließend seien zahlreiche, komplizierte Andockmanöver an der ISS geplant. Es sei geplant, dass die Kapsel erst nach Wochen wieder zur Erde zurückkehre, hieß es weiter. ISS-Programmdirektor Mike Suffredini sprach von einem «historischen Start». Es sei das erste kommerzielle Raumfahrtvehikel, das an der ISS andocke. Der Start mit einer Falcon9-Trägerrakete ist vom Nasa-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida vorgesehen. Allerdings warnte SpaceX-Chef Elon Musk, auch ein Fehlschlag müsse einkalkuliert werden. "Es muss betont werden, dass in einer Mission wie dieser vieles schiefgehen kann."

Ursprünglich war der erste Testflug bereits für vergangenen November geplant, musste dann aber wegen technischer Probleme mehrfach verschoben werden.