Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ih Au, Ih Au!

Eselfohlen "Primrose" hat eingegipste Vorderbeine

Bridgnorth, 20.08.2012
Esel - Gipsbeine

Das Eselfohlen "Primrose" braucht die Gipsstabilisation wegen seiner unterentwickelten Beine.

Ende Juli kam das Eselfohlen "Primrose" im Britischen Shropshire als Frühgeburt zur Welt und muss jetzt die unterentwickelten Vorderbeine in Gips tragen.

Auf Grund einer zu frühen Geburt muss das britische Eselfohlen "Primrose" zwei Gipsschienen an den Vorderbeinen tragen. In freier Wildbahn hätte das Esel-Mädchen wohl nicht überlebt, denn die Vorderbeine waren nach der Geburt noch zu schwach, um das Körpergewicht (ca. 10 Kilogramm bei der Geburt) von "Primrose" zu tragen und sie fiel ständig um. Daraufhin brachte die Besitzerin des Tieres, Michelle Rickards, das Eselfohlen in eine Pferdeklinik im britischen Bridgnorth, wo es die pinkfarbenen Gipsschienen bekam.

Trotz Gehhilfen aktiv

An den ungewohnten Gehhilfen stört sich das drei Wochen alte Fohlen nicht, es stolziert süß durch die Tierklinik und trinkt bei seiner Mutter. Seit einer Woche trägt die kleine Eselin die Gipsbeine. Wenn es nach den Ärzten geht, kann "Primrose" die Gipsschienen bereits in zehn Tagen ablegen und zurück zu ihrer Besitzerin gebracht werden. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Beine des Tieres voll funktionsfähig sein. Wie das Eselfohlen trotz ihrer Gipsbeine durch die Gegend trippelt und stolziert sehen Sie im Video.

(pov)