Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kein Problem für Netzbetreiber

Silvestergrüße per SMS

Hamburg, 31.12.2012
RHH - Expired Image

Die Neujahrsgrüße per SMS sollen kein Problem mehr sein.

Die vielen Neujahrsgrüße in der Silvesternacht per Handy sind für die großen deutschen Netzbetreiber kein Problem mehr.

Überlastete Netze - wie noch vor wenigen Jahren - soll es nicht mehr geben. Trotzdem kann es punktuell Engpässe geben. Das betrifft vor allem SMS-Nachrichten. Davon werden Millionen in der Stunde nach Mitternacht versendet.

Alle Nachrichten über zentralen Server

Sie laufen alle auf die zentralen Server auf und hier kann es dann einen Stau geben. Durchaus möglich, dass eine SMS erst eine halbe Stunde später beim Bekannten oder Freund ankommt, sagt Volker Petendorf von Vodafone. Er versichert aber, dass keine SMS verloren geht.

Trend geht weg von SMS

Dafür werden immer mehr Grüße über mobile Datendienste versendet, wie E-Mail, Facebook oder WhatsApp. Das haben die Netzbetreiber jetzt schon an Weihnachten gemerkt - in diesem Jahr sind 35 Prozent mehr Daten über die Mobilnetze versendet worden als im vergangenen Jahr. Dagegen ist der SMS-Rekord nicht wieder geknackt worden.

Ob Telefon, Daten oder SMS - die Netzbetreiber wissen genau: auf sie wartet wieder ein Gruß-Ansturm zu Neujahr. Laut dem Branchenverband BITKOM wollen 98 Prozent der Deutschen Neujahrsgrüße an Freunde und Familie versenden.

(dro / ste)