Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kollision von Container- und Frachtschiff

Schiff vor der niederländischen Küste gesunken

Amsterdam, 06.12.2012
Niederändische Küste

Zwei Schiffe sind vor der niederländische Küste kollidiert, eins ist gesunken.

Nach einer Kollision mit einem Containerschiff ist ein Frachtschiff am Mittwochabend vor der niederländischen Nordseeküste gesunken.

Elf Seeleute haben eine schwere Schiffskollision vor der niederländischen Küste wohl nicht überlebt. Vier Mitglieder der Besatzung des gesunkenen Frachters "Baltic Ace" wurden tot geborgen, sieben werden noch vermisst. 

An Bord des unter der Flagge der Bahamas fahrenden Frachters "Baltic Ace" waren 24 Menschen, wie die niederländische Küstenwache mitteilte. Zehn Menschen seien bisher mit Helikoptern von Bord gebracht worden. Rettungsboote, mehrere Helikopter und zwei Fregatten der niederländischen Marine seien bei der Unglücksstelle.

Wie viele Menschen an Bord des Containerschiffs "Corvus J" aus Zypern sind, ist nicht bekannt. Die "Corvus J" gehört zur Gesamtflotte der deutschen Reederei Jüngerhans im niedersächsischen Haren (Ems). Der Zusammenprall fand aus bisher unbekannter Ursache gegen 19.15 Uhr rund 65 Kilometer vor der Küste in der Höhe der Provinz Zeeland im Süden der Niederlande statt. Die Schiffe waren auf einer der meist befahrenen Schiffsrouten auf der Nordsee unterwegs.

(dpa/aba)