Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zwickauer Terrorzelle

Mordwaffe aus Neonazi-Laden

Der Verkäufer Andreas S. hat die Tatwaffe an Carsten S. verkauft. Dieser wiederum hat die Pistole an das Zwickauer Neonazi-Trio gegeben

Karlsruhe, 26.02.2012

Die Mordwaffe der Zwickauer Terrorzelle stammt von einem Betreiber eines Jenaer Neonazi-Ladens. Laut Focus hat der inhaftierte Holger G. den Ermittlern erst vor kurzem diesen Tipp gegeben. Der Verkäufer Andreas S. soll die Waffe zusammen mit dem Schalldämpfer selbst an den Rechtsextremisten Carsten S. verkauft haben. Der wiederum hat die Pistole an das Zwickauer Neonazi-Trio gegeben. Carsten S. sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Der Verkäufer der Mordwaffe des Zwickauer Neonazi-Trios

Der Verkäufer Andreas S. gilt bislang aber nur als Zeuge, da er die Absichten seiner Käufer nicht gekannt haben soll. Mit der Waffe sind mindestens neun Menschen erschossen worden.