Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Irrglaube um Batterieantrieb

Höhere Belastung des Klimas durch Elektroautos

E-Auto

In Hamburg wurden zu Beginn des Jahres 16 Elektroautos für einen Praxistest zur Elektromobilität in Empfang genommen.

Effizientere Benzinmotoren wären eine geringere Belastung für die Umwelt als Elektromotoren.

Berlin – Scheinbar ist der Glaube, Elektroautos seien umweltfreundlicher als Benzinmotoren, ein Irrglaube. Ein Gutachten des Ökoinstituts für das Bundesumweltministerium hat laut der Zeitung „TAZ“ ergeben, dass von Elektrofahrzeugen eine höhere Belastung des Klimas ausgehe.

Gutachten deckt auf

Das Ziel der Regierung in Berlin ist, dass in acht Jahren eine Million Elektroautos auf dem Markt sein sollen. Die Vorteile der Wagen sind das leise Fahrgeräusch und die Unabhängigkeit von Benzin. Das aktuelle Gutachten kommt nun zu dem Ergebnis, dass Elektroautos zwar weniger Treibhausgase in die Luft pusten, es mit effizienteren Benzinmotoren jedoch noch deutlich weniger wären.

Akzeptanz war gestiegen

Der Regierung dürfte das Gutachten gar nicht schmecken, denn die Akzeptanz von Elektroautos ist zuletzt gestiegen und mehr als zwei Drittel der Deutschen können sich vorstellen einen Wagen mit Batterieantrieb zu kaufen.