Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Archäologie

Ältester BH der Welt entdeckt

Innsbruck, 20.07.2012
Mittelalter BH

So sieht der Mittelalter-BH aus.

Bislang ging man imme davon aus, dass die Damen im Mittelalter nur Hemdchen drunter trugen. Jetzt hat Beatrix Nutz die ältesten BH der welt entdeckt.

Büstenhalter aus dem Mittelalter sind in Österreich gefunden worden. Die Kleidungsstücke wurden bereits 2008 bei Renovierungsarbeiten im Schloss Lengberg in Tirol entdeckt. Inzwischen habe eine Radiokohlenstoff-Datierung ergeben, dass sie etwa aus der Zeit zwischen 1440 und 1485 stammen, sagte die Archäologin Beatrix Nutz von der Universität Innsbruck der Nachrichtenagentur APA. Zwei der BH aus Leinen würden heutigen Modellen ähneln, zwei andere sähen aus wie ärmellose Hemden mit eingebauten Körbchen.

Miederware im Mittelalter

"Wir haben zunächst selber nicht daran geglaubt und haben es für unmöglich gehalten, dass so etwas bereits im Mittelalter getragen wurde", sagte Nutz. Bisher sei man davon ausgangen, dass Büstenhalter erst vor rund 100 Jahren erstmals verwendet worden seien und Frauen im Mittelalter Unterkleider aus Leinen trugen. Mehr als 2700 Stoffstücke wurden in einem Hohlraum zwischen dem ersten und zweiten Stock des Schlosses entdeckt. Im 15. Jahrhundert hatte das Gebäude ein weiteres Stockwerk bekommen. Die Kleider habe man wohl als Füllung in die Zwischendecke geworfen, sagte Nutz der Tageszeitung "Die Welt". Mehrere BH haben "etwa Körbchengröße C". Eine Unterhose, die an den Seiten mit Schnüren zusammengebunden wurde, war nur für Männer bestimmt. "Die Unterhose galt im Mittelalter auch als Symbol der männlichen Macht. Frauen, die Hosen anhatten, waren verpönt."

Mittelalter-Design liegt voll im Trend

Nutz fasst ihre Ergebnisse derzeit in einer Dissertation mit dem Titel "Unters Kleid geguckt" zusammen. Zahlreiche Anfragen zu den Schnittmustern erreichen sie bereits jetzt. "Die meisten kommen von Anhängern der Mittelalterszene, die in ihrer Freizeit gerne in ein traditionelles Gewand schlüpfen und die Authentizität sehr genau nehmen", sagte Nutz der "Welt". "Gerade Damen mit größerer Oberweite sind sehr erleichtert zu erfahren, dass Frauen auch im Mittelalter BH getragen haben. Ohne die Stütze wird das Ritterspiel in den alten Kleidern wohl sehr schnell unbequem."

(dpa/aba)