Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Roter Teppich bei den Festspielen in Bayreuth

Merkel: Gut gelaunt mit Seidensöckchen

Bayreuth, 26.07.2012
Angela Merkel Seidensöckchen Bayreuth 2012

Mit Seidensöckchen und einer Robe, die der aus 2008 glich, zeigte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der Bayreuther Festspiele.

Mit Seidensöckchen und einer Robe, die der aus 2008 glich, zeigte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2012.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Spitze der Prominenz haben am Mittwoch die 101. Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth begonnen. Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich Merkel gut gelaunt an der Seite ihres Mannes Joachim Sauer und schrieb vor Beginn der Oper "Der Fliegende Holländer" sichtlich entspannt einige Autogramme für die Schaulustigen. Auffällig: Ihr Kleid erinnerte stark an ihre Robe im Jahr 2008. Außerdem sah man deutlich die Seidensöckchen, die sie zu ihren Pumps trug.

Buh-Rufe bei der Festspiel-Eröffnung

Die Eröffnungspremiere dirigierte Christian Thielemann, Regie führte Jan Philipp Gloger. Uneingeschränkten Jubel gab es im Festspielhaus für Sänger, Chor und Orchester. Das Regieteam wurde nicht nur mit Beifall, sondern auch mit Buh-Rufen bedacht. Die Bayreuther Festspiele dauern bis zum 28. August.
Wenige Stunden vor der Premiere hatten die Bayreuther Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier einen Regie-Coup verkündet: Der skandalumwitterte Künstler Jonathan Meese soll 2016 die Oper "Parsifal" inszenieren. Die Festspiele vertrauen damit einem Opernneuling, denn ein Musiktheaterstück hat der 42-jährige, der als Enfant terrible der Kunstszene gilt, noch nie erarbeitet. Die diesjährige "Holländer"-Premiere war vom Tattoo-Skandal um den russischen Sänger Evgeny Nikitin überschattet, der sich in früheren Jahren Tätowierungen mit Nazi-Symbolen hatte stechen lassen und am Samstag aus Bayreuth abreiste. Für ihn übernahm kurzfristig der Südkoreaner Samuel Youn die Titelpartie des Holländers.

Promis auf dem roten Teppich

Zur Premiere in diesem Jahr kam neben zahlreichen Politikern und ihren Partnern auch Prominenz aus Film und Fernsehen: Veronica Ferres und ihr Partner Carsten Maschmeyer, Schauspielerin Michaela May und ihr Mann Bernd Schadewald oder auch Erol Sander und seine Frau Caroline Godet. Über den roten Teppich schritt auch Gloria von Thurn und Taxis. Die Berliner Bundespolitik war unter anderem vertreten durch Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (beide FDP). Beide lobten die Bayreuther Eröffnungspremiere am späten Abend überschwänglich. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lud später noch zum Staatsempfang. In den Freistaat gereist war auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier wiesen unterdessen Vorwürfe zurück, sie würden die nationalsozialistische Vergangenheit der Festspiele nur unzureichend aufarbeiten. Sie hätten die ihnen zugänglichen Unterlagen zur wissenschaftlichen Untersuchung bereitgestellt, sagte Katharina Wagner.

(dpa/aba)