Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Irrer Rekord-Stunt

Amerikaner überquert Niagara-Fälle auf einem Drahtseil

New York, 16.06.2012
Niagara-Fälle Nik Wallenda

Zu dem riesigen Spektakel wurde 120.000 Schaulustige erwartet.

In nur 25 Minuten hat der Amerikaner Nik Wallenda die Niagara-Fälle auf einem Drahtseil überquert und einen neuen Rekord aufgestellt.

Weltrekord über den Niagarafällen: Der 33-jährige Drahtseilakrobat Nik Wallenda hat die mächtigen Wasserfälle in schwindelnder Höhe in nur 25 Minuten auf einem Drahtseil überquert. Er ist der erste Mensch, der sich über die Horseshoe Falls (Hufeisenfälle) wagte, den gefährlichsten Punkt des Naturspektakels an der Grenze zwischen den USA und Kanada.

Erster Dratseilakt seit 100 Jahren

Der letzte Drahtseilakt an den Niagarafällen liegt mehr als 100 Jahre zurück und fand an einer weitaus seichteren Stelle statt. Wallenda, Mitglied der Akrobatenfamilie "Flying Wallendas", legte die 550 Meter lange Strecke über den tosenden Wassermassen in nur 25 Minuten zurück. Geplant hatte er 45 Minuten. "Ein unglaublicher Ausblick. Was für ein Segen. Es ist einfach atemberaubend", sagte er seinem Vater unterwegs über Mobilfunk. Zehntausende Zuschauer auf beiden Seiten der Fälle klatschten und jubelten, als Wallenda kurz vor dem Ziel auf dem Seil niederkniete, einen Arm triumphierend in die Höhe hielt und Handküsse in die Luft warf.

"Ich will Menschen in aller Welt inspirieren"

Die Fremdenverkehrsverbände hatten sich auf wenigstens 120.000 Schaulustige beiderseits der Grenze eingestellt. Der historische Drahtseilakt wurde auch im Fernsehen übertragen. Das Schlimmste war der Wind, bekannte der Akrobat bei seiner Ankunft auf der kanadischen Seite. «Er kam von allen Seiten, traf mich von vorne und dann wieder von hinten". Er sei erschöpft, fühle sich schwach, seine Hände würden taub, hatte Wallenda in den letzten Minuten seines Jahrhundertabenteuers über Mobilfunk zugegeben. Bei seiner Ankunft auf der kanadischen Seite zog Wallenda seinen in Plastik verpackten Pass aus der Tasche, als ihn Grenzbeamte um die Papiere baten. "Und was ist der Grund Ihrer Einreise?" "Ich will Menschen in aller Welt inspirieren", erwiderte der Akrobat. "Folgt Euren Träumen und gebt niemals auf!".

Das Video des riskanten Rekordversuchs sehen Sie hier: