Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Porno-Killer Luka Magnotta

Mutmaßlicher Mörder wieder in Kanada

Montréal/Berlin, 19.06.2012
Luka Rocco Magnotta Schlächter von Montreal

Der mutmaßliche Mörder Luka Magnotta ist jetzt wieder in seiner Heimat Kanada.

Zwei Wochen nach seiner Festnahme ist der kanadische Pornodarsteller und mutmaßliche Mörder Luka Magnotta wieder in seinem Heimatland.

Vor zwei Wochen erkannte ihn der Besitzer eines Internetcafés in Berlin-Neukölln und alarmierte die Polizei. Nun ist der kanadische Pornodarsteller und mutmaßliche Killer von Montréal wieder in seiner Heimat. Begleitet von sechs kanadischen Polizisten wurde der 29-jährige Luka Magnotta, der einen Freund vor laufender Kamera getötet und die Leiche zerteilt haben soll, in einem Airbus der kanadischen Luftwaffe nach Montréal geflogen.

Starkes Polizeiaufgebot bei Ankunft

"Wir sind sehr glücklich und erleichtert, dass der mutmaßliche Killer in Montreal ist und sich der Justiz stellen muss", sagte Polizeichef Ian Lafreniere nach der Landung der Maschine am Montagabend (Ortzeit) dem kanadischen Fernsehen CTV. Das helfe auch der Familie des Opfers. Lafreniere verwies darauf, dass noch immer der Kopf der Leiche fehle. "Im Interesse der Familie tun wir alles, um ihn zurückzubekommen." Bei der Landung auf dem Mirabel-Flughafen bei Montréal wurde die Maschine von einem starken Polizeiaufgebot erwartet. In einem Konvoi aus mehreren zivilen Polizeifahrzeugen und Streifenwagen mit Blaulicht wurde der mutmaßliche Mörder schließlich weggebracht. Bereits am Dienstag müsse Magnotta vor einem Richter erscheinen, sagte Lafreniere.

Porno-Killer möglicherweise Kannibale

Der 29-Jährige soll in Montréal seinen Freund, einen vier Jahre älteren chinesischen Studenten, mit einem Eispickel umgebracht und zerstückelt haben. Einige Leichenteile verschickte er mit der Post, den Torso warf er auf den Müll, einige Körperteile soll er auch gegessen haben. Nach Bekanntwerden der Tat war der Pornodarsteller über Paris nach Berlin geflohen, wo er in einem Neuköllner Internetcafé erkannt und festgenommen wurde.

Kanada erfreut über internationale Zusammenarbeit

Das Kanadische Justizministerium zeigte von der internationalen Zusammenarbeit erfreut, die dafür gesorgt habe, «dass sich dieser Mann schnell vor der Justiz verantworten kann». «Die Kanadier sollen wissen, dass Menschen, die das Recht übertreten, die volle Härte des Gesetzes erfahren werden», hieß es. Justizminister Rob Nicholson dankte ausdrücklich der deutschen Regierung «für ihr rasches und entschlossenes Handeln». Die rasche Auslieferung hat viele Kommentatoren in Kanada überrascht. Die meisten hatten gemutmaßt, dass sich das Verfahren über Monate, wenn nicht Jahre hinzieht. Der Auslieferung des Waffenhändlers Karlheinz Schreiber 2009 von Kanada an Deutschland war ein fünfjähriges juristisches Tauziehen vorausgegangen. Allerdings hatte Magnotta seiner Auslieferung auch nicht widersprochen.

(dpa/lhö)