Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer tierischer Star in Wuppertal

Eisbärbaby Anori ist Knuts Halbschwester

Eisbär Anori Halbschwester von Eisbär Knut

Anori, die Halbschwester von Eisbär Knut, erkundet im Wuppertaler Zoo ihr Zuhause.

Wird sie genau so ein Star wie ihr Halbbruder Knut aus Berlin? Eisbärmädchen Anori hat in Wuppertal den Zoo erkundet.

Wuppertal, 30.03.2012

Jetzt steht es fest: Das Anfang Januar geborene Wuppertaler Eisbär-Baby Anori ist ein Mädchen. "Wir hatten es schon vermutet", sagte Zoo-Kurator André Stadler über die Halbschwester des berühmten Berliner Eisbären Knut. Zusammen mit Mama Vilma macht die kleine Dame an diesem Donnerstag ihren ersten Ausflug ins Außengehege. "Es wird Zeit, dass die beiden rauskommen", sagte Stadler.

Anori erkundet den  Wuppertaler Zoo

"Die Mama wird auf sie gut aufpassen." Anori hat denselben Vater wie der vor einem Jahr gestorbene  Eisbär Knut. Eisbär-Papa Lars lebt seit mehr als zwei Jahren in Wuppertal. Nach der Geburt am 4. Januar verbrachte Anori die ersten zwei Monate abgeschirmt mit Mama Vilma in einem dunklen Stall. Eine Kamera beobachtete die beiden. Inzwischen war der kleine Eisbär auch schon auf Entdeckungstour in den Nachbarställen. Anori entwickele sich gut. Nach den ersten tapsigen Schritten könne die Kleine mittlerweile auch schon klettern, erzählte Stadler.

Anori erinnert an Berliner Eisbär Knut

Erst vor zwei Wochen hatten zahlreiche Menschen in den Zoologischen Garten Berlin geströmt, um sich gemeinsam an Eisbär Knut zu erinnern. Knut war vor fast einem Jahr (19. März) plötzlich gestorben. Der Publikumsliebling, den zu Lebzeiten mehr als elf Millionen Fans besucht hatten, war nur vier Jahre alt geworden. Das Symboltier der vom Klimawandel bedrohten Art starb an einer Virusinfektion.

Am Bärenfelsen legten einige Besucher Blumen und Fotos nieder. Manche Knut-Fans umarmten sich still, es flossen auch Tränen. Dicht umlagert war ein Souvenierstand, an dem auch die neue Knut-Gedenkmünze angeboten wurde.