Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neues Tablet von Apple

Das kann das neue iPad

Apple iPad 3, Neues iPad

Tim Cook hat Mittwoch (07.03.2012) das neue iPad von Apple vorgestellt.

Apple hat das neue iPad vorgestellt - und die dritte Generation seines populären Tablets kräftig aufgerüstet.

San Francisco, 08.03.2012

Apple hat das neue iPad vorgestellt - und die iPad-Rivalen müssen sich warm anziehen: Der Konzern hat die dritte Generation seines populären Tablets kräftig aufgerüstet.

Das am Mittwoch vorgestellte Gerät bekam unter anderem einen deutlich verbesserten Bildschirm, einen schnelleren Grafik-Prozessor, kann Videos in voller HD-Auflösung aufnehmen und unterstützt den noch schnelleren Datenfunk-Standard LTE. Der Verkaufsstart ist am 16. März, die Preise bleiben auch mit der neuen Generation stabil. Die Preise liegen bei 479, 579 bzw. 679 Euro (mit 16, 32 bzw. 64 Gigabyte und WLAN) und 599, 699 bzw. 799 Euro (16, 32 bzw. 64 GB und 4G)

Zugleich lässt Apple auch das bisherige iPad 2 mit einer Preissenkung im Markt und will so günstigeren Konkurrenz-Tablets Paroli bieten. Das günstigste iPad 2 kostet jetzt in Deutschland 399 Euro. Eine ähnliche Strategie fährt Apple auch mit seinen älteren iPhone-Modellen im Smartphone-Markt.

Das "neue iPad"

Nach wochenlangem Rätselraten, ob das neue Gerät nun iPad 3 oder etwa iPad HD heißen würde, spricht Apple jetzt einfach nur von dem "neuen iPad". Man wolle eben etwas unvorhersehbar bleiben, sagte Marketingchef Phil Schiller einem US-Reporter nach der Präsentation. Das neue iPad hat 3,1 Millionen Pixel auf dem Bildschirm. Wie schon beim iPhone spricht Apple von einem "Retina Display", bei dem das menschliche Auge auf einer bestimmten Entfernung keine Bildpunkte mehr erkennen kann. Die Auflösung beträgt 2048 zu 1536 Pixel - deutlich mehr als bei einem HD-Fernseher. Auf Makro-Aufnahmen in US-Blogs war die feinere Pixel-Struktur der neuen Displays zu erkennen.

Apple-Chef Tim Cook setzte auch ein symbolisches Zeichen dafür, dass der Konzern nach dem Tod des Gründers Steve Jobs von einem Team geführt wird. Die wichtigste Aufgabe des Abends - die Vorstellung des iPad - überließ er Marketingchef Schiller. Cook selbst zeigte in San Francisco die neue Version der Wohnzimmer-Box AppleTV, die jetzt Videos in der vollen HD-Auflösung von 1080 Zeilen auf den Fernseher bringen kann.

Bessere Kamera

Die unterdurchschnittliche iPad-Kamera (weniger als 1 Megapixel) wird durch eine Kamera mit 5-Megapixel-Sensor ausgetauscht. Außerdem filmt die Kamera in Full-HD-Auflösung (1080p) und hat einen Bildstabilisator integriert.

Siri integriert

Die Sprachsteuerung „Siri“ des iPhone 4S kommt in abgespeckter Version auf das iPad. So können beispielsweise Texte diktiert werden.

iPhoto kommt auf das iPad

Als weitere Neuerung kommt Apples Foto-Management-Software iPhoto vom Mac auch auf das iPad. Damit gibt Apple ein weiteres Signal, dass die Tablets den Personal Computer mit der Zeit immer unwichtiger machen. Auf dem neuen iPad kann man Fotos mit einer Auflösung von bis zu 19 Megapixeln bearbeiten - das reicht auch für anspruchsvolle Fotografen.

Zehn Stunden Akkulaufzeit

Die Batterielaufzeit soll wie bisher bei zehn Stunden liegen. Und selbst im Betrieb mit LTE, das als Stromfresser gilt, seien es noch neun Stunden, versprach Schiller. Die LTE-Netze befinden sich allerdings noch erst im Aufbau und sind sehr lückenhaft.

Das neue iPad ist etwas dicker: 9,4 statt 8,8 Millimeter. Das war erwartet worden, weil die Technik für den besseren Bildschirm mehr Platz braucht.

Apple weiter Marktführer

Apple hatte mit dem ersten iPad vor zwei Jahren dem totgeglaubten Geschäft mit Tablet-Computern neues Leben eingehaucht. Apple ist nach wie vor klarer Marktführer. Gut 15 Millionen iPads setzte der Konzern allein im jüngsten Weihnachtsquartal ab - von den 55,3 Millionen, die bisher insgesamt verkauft wurden.

 

(dpa)