Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spektakuläres Naturereignis in Argentinien

Eisabbruch am Anden-Gletscher

Vom Perito-Moreno-Gletscher in Argentinien ist wieder ein tonnenschweres Stück Eis abgebrochen. Ein echtes Naturschauspiel!

Argentinien, 05.03.2012

Perito-Moreno-Gletscher in Argentinien liefert der ganzen Welt wieder einmal ein spektakuläres Naturschauspiel. Am Sonntagnachmittag (04.03.2012) bricht ein riesiges Stück Eis vom Gletscher ab - einer der wenigen Gletscher weltweit, der noch wächst und nicht schmilzt und damit der Erderwärmung nicht Stück für Stück zum Opfer fällt. Das Brechen geschieht alle Jahre wieder, zuletzt 2004, 2006 und 2008. Pro Tag schiebt sich die Eismasse ungefähr 1 Meter vorwärts. Dabei trifft die Eismasse auf einen gegenberg und schnürt einem dortigen Fluss die Zufuhr ab. Dieser staut sich an, entwickelt selbst solch einen großen Druck und dies führt dann zum Brechen des Gletschereises.

UNESCO Naturerbe

Der Campo de Hielo Patagónico Sur ist ein riesiges Gletschergebiet in Patagonien. Es beherbergt auch den Perito-Moreno-Gletscher. Teilweise liegt das Gebiet in Chile, teilweise in Argentinien.  Der Campo de Hielo Patagónico Sur gilt als das größte Süßwasserreservoir (in gefrorener Form) in Südamerika und gehört zum UNESCO Naturerbe. Es ist zugleich das drittgrößte nach der Antarktis und nach Grönland.