Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jugendwort des Jahres

Wissen Sie, was "Yolo" und "Yalla" bedeuten?

München, 25.11.2012
Langenscheidt Lexikon Jugendsprache

Das Langescheidt Lexikon der Jugendsprache wird laufend aktualisiert.

Das Jugendwort des Jahres wurde gewählt: "Yolo" ist die englische Abkürzung für "You only live once". Lesen Sie hier, welche Wörter es noch in die Top Five schafften und was sie bedeuten.

Eine sechsköpfige Jury des Langenscheidt Verlags hat auch dieses Jahr das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Wie der Focus berichtet, ging aus über 40.000 Einsendungen ein Sieger hervor: Das im Internet häufig gebrauchte Wort "Yolo". "Yolo" ist eine Abkürzung für "You only live once" (deutsch: Du lebst nur einmal), eine Aufforderung, alle Chancen auf Erlebnisse zu nutzen.

"Wulffen" auf Platz vier

Auf dem zweiten Platz landete die Abkürzung "FU!", die für "F*** you!" steht. Platz drei geht an ein arabisches Wort: "Yalla!" heißt so viel wie "Beeil dich". Auch die Affäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat die Jugendsprache beeinflusst. "Wulffen" schaffte es auf Platz vier und hat sogar mehrere Bedeutungen. Zum einen kann es "jemandem die Mailbox vollquatschen" bedeuten, zum anderen "auf Kosten anderer leben". Auf Platz fünf setzte die Jury das Wort "Komasutra", das "versuchten Geschlechtsverkehr zwischen zwei sehr betrunkenen Personen beschreibt".

Einfluss des Internets auf die Sprache wächst

Platz eins und zwei zeigen deutlich, dass der Einfluss des Internets auf den Sprachgebrauch wächst. Im vergangenen Jahr gewann noch der Rap-Ausdruck "Swag" für eine lässig-coole Ausstrahlung, 2010 stand "Niveaulimbo" für das Absinken des geistigen Standards an der Spitze. Im Jahr 2009 gewann das umstrittene Wort "hartzen" als Beschreibung für Arbeitslosigkeit oder Rumhängen. Zum ersten "Jugendwort des Jahres" wurde 2008 "Gammelfleischparty" gekürt.

 

(dpa/mag)