Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Online-Versteigerung bei Ebay

Financial Times versteigert Andenken

Hamburg, 30.11.2012

Die Financial Times Deutschland versteigert kurz vor ihrer Einstellung am 7. Dezember zahlreiche Reliquien der FTD-Geschichte.

Am 7. Dezember 2012 wird die  Financial Times Deutschland nach fast 13 Jahren eingestellt. Zu diesem traurigen Anlass versteigert die Redaktion jetzt Reliquien der FTD-Geschichte für einen guten Zweck. "Wir könnten im Untergang wild um uns schlagen. Wir können aber auch dem Journalismus helfen, am Leben zu bleiben", schreibt die FTD auf ihrer Seite. Die Einnahmen der Versteigerungen gehen an Reporter ohne Grenzen.

Es wurden laut FTD zahlreiche Gegenstände zusammengetragen, die die Leser an die Zeitung und die Menschen dahinter erinnern soll. Darunter sind zum Beispiel eine Erstausgabe der Zeitung oder ein exklusives Sofa im FTD-Look.

Bereits am Donnerstagabend haben die Auktionen auf Ebay gestartet. Versteigert wird bis Dienstag, 4. Dezember, 20 Uhr. Einige der Artikel haben bereits einen Preis von über 1.000 Euro erreicht.

FTD kam nie in schwarze Zahlen

Am 23. November wurde bekannt gegeben, dass die Financial Times eingestellt wird. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 ist die "FTD" nicht in die schwarzen Zahlen gekommen. Von den Maßnahmen sind bei den Titeln direkt 314 Mitarbeiter betroffen, weitere 50 in angrenzenden Verlagsbereichen. Der Verlag hatte in der Finanzkrise 2008 seine Wirtschaftsmedien in Hamburg zusammengezogen, um Kosten zu reduzieren. "Zwar konnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, diese reichten jedoch nicht aus, um die rückläufigen Anzeigenumsätze auszugleichen", teilte Gruner + Jahr mit.

(lhö)