Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen zu langem Dienst

Piloten schlafen im Cockpit ein

Hamburg, 18.11.2012
Flughafen Berin Tegel

Jeder 3. Pilot ist schon einmal im Cockpit eingeschlafen.

Jeder dritte Pilot in Europa ist schon einmal hinter dem Steuerknüppel eingeschlafen. Und der Bereitschaftsdienst der Piloten soll sogar noch verlängert werden

Wer in ein Flugzeug steigt, nickt auch gern mal ein, wenn der Flieger über den Wolken schwebt. Schwierig nur, wenn es sich dabei um den Piloten handelt.

Studie der Pilotenvereinigung "Cockpit"

Jeder 3. Pilot ist schon einmal im Cockpit eingeschlafen. Vier von fünf deutschen Piloten geben zu, aus Müdigkeit schon Fehler gemacht zu haben. Das hat laut "Bild am Sonntag" eine repräsentative Studie der Pilotenvereinigung "Cockpit" unter 6.000 Piloten europaweit ergeben. Ein Sprecher der Vereinigung bestätigte die Angaben. "Aus meiner eigenen Erfahrung halte ich die Ergebnisse auch für realistisch", sagte der Pilot.

Flugdienstzeiten bis zu 28 Stunden

Die Flugdienstzeiten inklusive Bereitschaftsdiensten können bis zu 28 Stunden betragen. Die europäische Luftsicherheitsbehörde will zum kommenden Sommer diese Zeiten sogar noch verlängern. Eine Gefährdung für die Flugsicherheit in Europa, kritisiert "Cockpit".

(dpa/mho)