Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lufthansa Airbus: Verdächtiger Geruch

Zwischenlandung in München

München, 13.10.2012
Lufthansa

Ein Airbus von Lufthansa musste wegen eines bis jetzt nicht bestimmbaren Geruchs in München zwischenlanden.

Schon wieder hat ein Airbus eine Zwischenlandung machen müssen, weil verdächtiger Geruch in der Maschine festgestellt worden ist.

Schon wieder hat ein Airbus eine Zwischenlandung machen müssen, weil verdächtiger Geruch in der Maschine festgestellt worden ist. Dieses Mal hat sich der Pilot eines A321 der Lufthansa am Nachmittag zu einer außerplanmäßigen Landung auf dem Münchener Flughafen entschieden.

Geruchsgrund noch nicht gefunden

Die Maschine ist auf dem Weg von Frankfurt nach Istanbul gewesen. Zum Glück wurde niemand an Bord verletzt. Alle Passagiere wurden den Angaben zufolge ärztlich untersucht und sind wohlauf. Sie konnten ihre Reise drei Stunden später mit einer Ersatzmaschine fortsetzen.

Die Ursache des Geruches ist noch nicht klar. Spekulationen, dass es sich um Flugzeug-Abgase gehandelt hat, bestätigt die Lufthansa nicht.
Nach wiederholten Vorfällen mit verschmutzter Luft in Flugzeugkabinen sind Flugreisende zurzeit besonders sensibilisiert. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass vor zwei Jahren giftige Dämpfe im Cockpit einer Maschine von Germanwings, der Billigflug-Tochter der Lufthansa, zu einer gefährlichen Situation geführt haben. Dabei sind die Piloten fast ohnmächtig geworden. Lufthansa verharmlost den Vorfall allerdings und sagt, dass es sich bei dem Ereignis um einen Einzelfall handelt.