Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Luxusschiff "Venus": ein echter iPott

Ist das die von Steve Jobs designte Yacht?

Hamburg, 29.10.2012
Steve Jobs Yacht "Venus"

Das ist die Yacht "Venus", die von Steve Jobs designt worden sein soll.

Die von Apple-Gründer Steve Jobs für seine Familie entworfene Luxusyacht ist laut einem niederländischen Bericht gut ein Jahr nach seinem Tod fertiggeworden.

Die am Sonntag auf der Werft Royal De Vries in den Niederlanden vorgestellte weiße Yacht mit dem Namen "Venus" sei das Schiff von Steve Jobs, berichtete der niederländische Blog "One More Thing". Bei der Präsentation seien Witwe Laurene Powell Jobs und die drei Kinder des Paares dabeigewesen, hieß es.

Vom iPod zum IPott

Dass der ansonsten eher für einen bodenständigen Lebensstil bekannte Jobs in seinen letzten Jahren an einer Luxusyacht arbeitete, wurde vor einem Jahr mit der nach seinem Tod erschienenen Biografie bekannt. "Ich weiß, es ist möglich, dass ich sterbe und Laurene mit einem halbfertigen Boot zurücklasse. Aber ich muss damit weitermachen. Aufzuhören, wäre ein Eingeständnis, dass ich am Sterben bin", hatte Jobs seinem Biografen Walter Isaacson gesagt. Mit ihren geraden Linien und den großen Glasflächen passt die knapp 80 Meter lange "Venus" zu der Beschreibung aus Jobs' Biografie.

Dem Bericht von "One More Thing" zufolge bekamen die beteiligten Mitarbeiter einen Dankesbrief der Jobs-Familie und einen kleinen iPod.

Quelle: YouTube

 

(dpa/aba)