Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nackte Schwangere als Statue

Damien Hirst provoziert mit neuem Kunstwerk

London, 18.10.2012
Nackte Schwangere Damien Hirst

So sieht ein Teil der umstrittene Statue von Damien Hirst aus.

Das neuste Kunstwerk des britischen Künstlers Damien Hirst - die übergroße Statue "Verity" einer nackten, schwangeren Frau mit einem Schwert in der Hand, sorgt für Kontroversen.

Das neuste Kunstwerk des britischen Künstlers Damien Hirst - die übergroße Statue "Verity" (zu deutsch: Wahrheit) einer nackten, schwangeren Frau mit einem Schwert in der Hand - hat ihren Platz am Meeresufer der südwestenglischen Küstenstadt Ilfracombe eingenommen.

Hirsts "Verity" wird kontovers diskutiert

Zu ihrer Enthüllung versammelten sich Hunderte Schaulustige. "Die Leute waren neugierig", sagte die Bürgermeisterin von Ilfracombe, Lynda Courtnadge, der britischen Nachrichtenagentur PA. "Es war eine einzigartige Gelegenheit. Man konnte zuschauen, wie eine Statue des erfolgreichsten lebenden Künstlers aufgestellt wird."

 

Die 25 Tonnen schwere und 20 Meter hohe Bronze-Skulptur ist umstritten. Vor ihrer Enthüllung wurde sie als "Monstrum" und "Beleidigung des Anstands" bezeichnet. Kritisiert wurde etwa die nackte Brust der Statue. Hirst, der in Ilfracombe ein Restaurant besitzt und in der Nähe wohnt, hat der Kleinstadt die Statue für die kommenden 20 Jahre ausgeliehen. Er beschrieb "Verity" als ein "modernes Sinnbild für Wahrheit und Gerechtigkeit".

(dpa/aba)