Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ryan Air

Wie sicher ist die Fluggesellschaft?

Hamburg, 19.09.2012
RHH - Expired Image

Die Pilotenvereinigung Cockpit kritisiert das Management von Ryan Air.

Außerplanmäßige Landungen in Spanien, zu wenig Kerosin an Bord - die Probleme häufen sich. Das sagt die Pilotenvereinigung Cockpit zur Sicherheit bei Ryan Air.

Sind Flüge mit der Billig-Fluggesellschaft Ryan Air sicher? Diese Frage steht nach den Berichten über außerplanmäßige Landungen auf spanischen Flughäfen im Raum. Immerhin gab es drei Notlandungen in vier Tagen. Die Pilotenvereinigung Cockpit will aus einer zufälligen Häufung von technischen Notfällen in den vergangenen Wochen noch keine Schlüsse ziehen und sieht zunächst die technischen Überwachungsbehörden am Zug. Anders sieht das aber beim Thema Tanken aus.

Kritik am Ryan Air Management

Ryan Air drängt offenbar ihre Piloten, sehr sparsam zu tanken, um Gewicht und Kosten zu sparen. Wir haben mit Jörg Handwerg von Cockpit gesprochen, wie die Pilotenvereinigung und er selbst dazu steht:

"Da haben wir uns schon klar positioniert und klargestellt, dass wir das nicht für richtig halten und verurteilten, wie das Management von Ryan Air seine Piloten hier unter Druck setzt, möglichst wenig Treibstoff über dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmaß mitzunehmen."

Grundsätzlich werden die gesetzlichen Bestimmungen bei Ryan Air aber eingehalten. Was ist dann der Hauptkritikpunkt von Cockpit? Jörg Handwerg dazu:

"Also die gesetzlichen Erfordernisse decken nur den Idealfall ab. Das heißt für schlechtes Wetter oder für hohe Verkehrsdichte sind keine Reserven vorgesehen. Und bisher sagte Ryan Air, man solle nicht mehr als 300 Kilogramm, also das sind bei dem Flugzeugtyp, der dort geflogen wird, etwa 7 1/2 Minuten extra Treibstoff mitnehmen. Und in begründeten Fällen, die muss man schriftlich begründen - wie z.B. Gewitterlagen mit bis zu 20 Minuten - ist mehr Treibstoff erlaubt. Ansonsten bei hoher Verkehrsdichte, sagt das Management, ist es überhaupt kein Grund, mehr Treibstoff mitzunehmen."

(rh/aba)