Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Freizeitverhalten

Deutsche wollen bei Kultureinrichtungen sparen

Berlin, 29.08.2013
Savoy

Die Deutschen wollen in Zukunft vor allem bei Kino, Theater und weiteren Kutureinrichtungen sparen.

Deutschlands Wirtschaft floriert, doch viele Menschen wollen sparsamer leben. Kultur und Gastronomie müssen mit Umsatzeinbußen rechnen.

Trübe Aussichten für Betreiber von Kultureinrichtungen wie Kinos, Theatern, Konzerten oder Opern: In diesem Bereich wollen viele Menschen in Deutschland künftig sparen. Das zeigt eine Umfrage der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, für die 3000 Menschen ab 14 Jahren zu ihrem Freizeitverhalten befragt wurden. Dabei gilt offensichtlich vielen Kultur als am ehesten verzichtbar. Auf einen Bewohner, der künftig für Kultur mehr Geld ausgeben möchte, kommen sieben, die hier sparen wollen. Auch Kneipen, Restaurants oder Discos müssen sich demnach auf Umsatzeinbußen gefasst machen: Jeder vierte Befragte plante, weniger dafür auszugehen.

Beim Urlaub wird nicht gespart

Bei Mobiltelefonen wollen die Leute künftig ebenfalls Kosten drücken: Auf jeden Befragten, der hier mehr Geld investieren will, kommen fast fünf, die vorhaben, ihre Ausgaben zu senken. Am wenigsten antasten mögen die Menschen in Deutschland demnach ihren Urlaub. Zwar gaben 17 Prozent der Befragten an, dafür künftig weniger Geld auszugeben. Aber immerhin wollen 15 Prozent für die Ferien tiefer in die Tasche greifen. Auch bei Mobilität, Gesundheit oder Essen und Trinken möchten viele Leute keine Einschnitte vornehmen. Allerdings betonen die Forscher, dass drei von fünf Befragten künftig ebenso viel Geld ausgeben wollen wie in der Vergangenheit.

Verschuldung keine Option

"Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sind hoch, die Inflation ist gering und das Zinsniveau niedrig. Dennoch wollen viele Bürger in Zukunft eher sparen als konsumieren", sagt der Wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Prof. Ulrich Reinhardt. Dafür macht er vor allem zwei Gründe aus. "Erstens blicken viele Deutsche mit Skepsis und Zurückhaltung in die Zukunft. Zweitens schätzen viele Bundesbürger ihre persönliche Lage recht realistisch ein: Sie wollen nicht unbedingt sparen, müssen es aber, da das eigene Einkommen nicht ausreicht. Eine Verschuldung für Konsumgüter - wie zum Beispiel in den USA typisch - ist für die meisten Bundesbürger keine Option." Die vollständige Studie soll am kommenden Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt werden. (dpa/apr)

comments powered by Disqus