Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für 250.000 Euro

Erste Frikadelle aus Stammzellen hergestellt

London, 06.08.2013
Labor-Burger, Frikadelle aus Stammzellen

Beim Testessen konnte der Labor-Burger noch nicht so ganz überzeugen.

Wissenschaftler haben erstmals eine Frikadelle aus Stammzellen von Rindern hergestellt.

Eine Frikadelle aus dem Labor soll den weltweiten Fleischhunger stillen und den Klimawandel stoppen helfen.

250.000 Euro teurer Burger nicht fettig genug

Bei einem erste Testessen in London teilte der Fleischklops aus dem Labor die Geschmäcker. "Es ist ein Anfang, auf den wir aufbauen können", sagte Projektleiter Mark Post, nachdem der Hamburger gebraten und verköstigt worden war. "Es ist fast wie Fleisch, es ist nicht so saftig, aber die Konsistenz ist perfekt", sagte Ernährungswissenschaftlerin und Testesserin Hanni Rützler. Beim Internetdienst Twitter wurde vor allem darüber diskutiert, dass der über 250.000 Euro teure Burger noch nicht fettig genug sei.

Wissenschaftler: Stammzellen-Fleisch kann Lebensmittelmangel stoppen

Die Wissenschaftler von der niederländischen Universität Maastricht sind der Ansicht, Fleisch aus dem Labor könne dabei helfen, weltweit Lebensmittelmangel zu stoppen und den wachsenden Hunger auf Fleisch zu stillen. Bis zum Jahr 2050 werde der Fleischkonsum weltweit um rund 73 Prozent anwachsen. Zudem könne die Tierzucht begrenzt und damit gegen den Klimawandel vorgegangen werden, so die Forscher. Diese verschlinge mehr landwirtschaftliche Fläche, Wasser und Getreide als die Gewinnung irgendeines anderen Lebensmittels für den Menschen, argumentiert Post. Die Tierzucht belaste die Umwelt auch durch hohe Treibhausgas-Emissionen.

20.000 Muskelstränge für eine 140-Gramm-Frikadelle

Für das Fleisch entnahmen die Forscher Muskelstammzellen von Rindern und vermehrten diese im Labor. Daraus wuchsen mehrere Zentimeter lange Muskelstränge. Rund 20.000 davon sind für eine 140-Gramm-Frikadelle nötig. Die  Stammzellen können den Rindern etwa durch Biopsie entnommen werden. In zehn bis zwanzig Jahren könne mit der kommerziellen Produktion begonnen werden, glauben die Forscher. Kritiker betonen hingegen, langfristig sei es besser, den
Fleischkonsum zu reduzieren - dieser sei ohnehin viel zu hoch.

 

1,4 Milliarden Übergewichtige und 1 Milliarde Hungernde auf der Welt

Statt technischer Lösungen müsse die weltweite Verteilung von Lebensmitteln verbessert werden, sagte Tara Garnett von der Universität Oxford dem Sender BBC. "Wir haben die Situation, dass 1,4 Milliarden Menschen weltweit übergewichtig und fettsüchtig sind, und gleichzeitig 1 Milliarde Menschen hungrig ins Bett gehen. Das ist einfach falsch und inakzeptabel." Zudem müsse nicht nur mehr, sondern auch besseres Essen zu den Menschen gelangen, die es brauchten.

Tierschutzorganisation Peta für Fleisch aus dem Labor

Auch die Kochbuchautorin und Fachjournalistin Sybil Kapoor erklärte, die Entwicklungen seien mit Vorsicht zu genießen. "Je weiter man sich von einer normalen, natürlichen Ernährung entfernt, desto mehr Risiken gehen die Menschen mit Blick auf Gesundheits- und andere Probleme ein", sagte sie der BBC. Die Tierschutzorganisation Peta betonte hingegen, im Labor entstandenes Fleisch könne gegen Tierquälerei und Umweltverschmutzung helfen.

Projekt von anonymen Spender unterstützt

Projektleiter Post arbeitet seit etwa 2008 an dem kultivierten Rindfleisch. Derzeit kommt das Geld von einem privaten Spender, dessen Namen die Uni nicht nannte. Medien berichteten, es handle sich um Google-Mitbegründer Sergey Brin.

 

(dpa/mgä) 

comments powered by Disqus