Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sommergewitter

Nach der Hitze kommen die Unwetter

Berlin, 05.08.2013
Gewitter, Unwetter, Blitz, Donner, Sturm

Schwere Gewitter sind am Sonntagnachmittag und -abend über Teile Deutschlands gezogen.

Die Hitze bringt auch Unwetter nach Deutschland. Vor allem im Süden und Osten krachte es heftig: Pfadfinder fliehen vor Sturmböen, Dächer abgedeckt.

Nach der Hitze kam die Abkühlung, und zwar mit Starkregen, Blitz und Donner. Haftige Unwetter haben am Sonntag über Teilen Süddeutschlands getobt. Besonders betroffen: Bayern und Baden-Württemberg. 2500 Pfadfinder und ihre Besucher mussten sich am Sonntagmittag in Sigmaringen (Baden-Württemberg) in eine Bundeswehrkaserne retten. Sturmböen hatten ihrem Zeltlager arg zugesetzt. 38 Menschen mussten medizinisch versorgt werden, 10 kamen sogar ins Krankenhaus.

Bahnstrecken in Bayern gesperrt

Schwere Unwetter sind am Sonntagnachmittag auch in Bayern über Teile Schwabens und der Oberpfalz gezogen. Bäume wurden entwurzelt und blockierten Fahrbahnen und Bahnstrecken, wie die Polizei mitteilte. Ein Mensch wurde schwer verletzt, als in Neu-Ulm bei einer Veranstaltung eines Hundesportvereins ein Zelt einstürzte. In Regensburg deckte der Sturm die Blechdächer mehrerer Rohbauten ab. Bahnstrecken mussten gesperrt werden, vor allem weil Bäume die Gleise blockierten.

Hagel im Osten

Am Nachmittag und Abend zogen die Unwetter dann auch über den Osten Deutschlands. Starke Regenfälle mit Hagel überfluteten die Autobahn 4 bei Jena. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz, um das gestaute Wasser von der Fahrbahn zu pumpen. Der Stau Richtung Frankfurt/Main erreichte eine Länge von etwa 17 Kilometer, Richtung Hermsdorfer Kreuz waren es etwa fünf, wie ein Sprecher des Lagezentrums in Erfurt sagte. Autofahrer, darunter viele Pendler, Urlaubsrückkehrer und Fußballfans, mussten sich in Geduld üben.

Land unter in Berlin

In Berlin hieß es in der Nacht zum Montag: Land unter. Ein unwetterartiger Wolkenbruch setze im Ortsteil Friedenau etliche Straßen und Keller unter Wasser. Auch eine Tiefgarage wurde geflutet. Dabei wurden zwölf Autos durch die Wassermassen beschädigt. Innerhalb kurzer Zeit musste die Berliner Feuerwehr zu rund 75 wetterbedingten Einsätzen ausrücken. (dpa/apr)

comments powered by Disqus