Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Studium

Uni Hamburg: NC für alle Bachelor-Hauptfächer

Hamburg/Berlin, 01.08.2013
Universität Hamburg

Abiturienten, die im kommenden Wintersemester ein Hochschulstudium aufnehmen wollen, müssen mit drastischen Zugangshürden rechnen.

An vielen Unis in Deutschland gibt es zum Wintersemester 2013/2014 kaum noch Studiengänge ohne NC. So auch in Hamburg.

Abiturienten, die im kommenden Wintersemester ein Hochschulstudium in Deutschland aufnehmen wollen, müssen mit mehr Zugangshürden rechnen. Wegen der starken Nachfrage werde es an den großen Universitäten in der Mehrzahl der Fächer einen Numerus Clausus (NC) geben, teils spezielle Eignungstests, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag). Nach ihren Recherchen ist an den 20 größten Universitäten in Deutschland die Zulassung für 68 Prozent der regulären Bachelor-Studiengänge beschränkt.

Numerus Clausus in vielen Fächern

In Nordrhein-Westfalen ist der Andrang aktuell wegen des doppelten Abiturjahrgangs besonders stark, wie große Universitäten im Land berichten. Zwar werden laut NRW-Wissenschaftsministerium im neuen Wintersemester noch 44 Prozent der Erststudiengänge an den Fachhochschulen und Universitäten im Land zulassungsfrei sein. Nicht jeder werde aber an seinem Wunschort sein Wunschfach studieren können, hatte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) betont. Oft können Studenten etwa im Lehramt die gewünschte Kombination nicht studieren, weil sie nicht für alle Fächer den nötigen NC schaffen.

Erststudiengänge zulassungsbeschränkt

So sind an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen einzelne Fächer im Lehramt nicht beschränkt, die man aber nur in Kombination mit anderen - beschränkten - Fächern studieren kann. "Man kann eigentlich sagen, dass bei uns alle Erststudiengänge zulassungsbeschränkt sind", sagte eine Sprecherin. "Es ist das erste Mal, dass wir fast flächendeckend NCs haben. Das ist schon eine Veränderung." An der Universität Bochum sind nach Auskunft eines Sprechers schon seit einigen Jahren fast alle Bachelor-Studiengänge mit einem Numerus Clausus belegt, obwohl die Hochschule ihre Kapazitäten in Vorbereitung auf den doppelten Abi-Jahrgang erhöht hat. "Das soll dafür sorgen, dass die Fächer studierbar bleiben."

Nur 7 von rund 60 Erststudiengängen sind dagegen zulassungsfrei. Zumeist sind das dort wie anderswo Orchideenfächer wie Orientalistik oder Russische Kultur. Bei den großen Universitäten in Köln, Bochum, Duisburg-Essen oder Aachen sieht es nach den Recherchen der "SZ" ohnehin düsterer aus als im Durchschnitt: Für 84 bis 100 Prozent der Fächer seien Hürden gesetzt, berichtet die Zeitung.

Uni Hamburg sehr beliebt

Einen NC für alle Bachelor-Hauptfächer melde auch die Uni Hamburg. An den ausgewählten 20 Unis ist dem Bericht zufolge nahezu ein Drittel aller Studenten eingeschrieben. Eine unüberwindbare Hürde muss ein Numerus Clausus aber selbst in Nordrhein-Westfalen nicht bedeuten, wie der Ministeriumssprecher sagte: "Gut 50 Prozent aller NC-Studiengänge konnten zuletzt mit einer Note von 2,5 und schlechter studiert werden." (dpa/apr)

comments powered by Disqus