Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wacken Open Air

Heino rockt mit Rammstein - Toter im Zelt

Wacken, 02.08.2013

Versöhnung auf der Bühne? Heino stand am Donnerstag mit Rammstein beim Wacken Open Air auf der Bühne.

Auf dem Wacken Open Air stand plötzlich Heino neben Rammstein auf der Bühne. Später wurde ein Mann tot in seinem Zelt gefunden.

Schlagerstar beim Heavy-Metal-Festival: Der Neu-Rocker Heino (74) ist als Überraschungsgast beim Open Air im schleswig-holsteinischen Wacken aufgetreten. Gemeinsam mit der Band Rammstein stand der blonde Sänger am späten Donnerstagabend auf der Bühne. "Begrüßen Sie mit mir einen speziellen Gast: Heino", hatte Rammstein-Sänger Till Lindemann (50) zuvor kurz und knapp angekündigt. Anschließend sangen beide im Duett "Sonne2 - ursprünglich ein Rammstein-Hit, den Heino aber für sein Rock-Album "Mit freundlichen Grüßen" gecovert hatte. Zehntausende Metal-Fans applaudierten dem Urgestein der Schlagerszene.

Heino in Rot

Mit seinem roten Mantel war Heino ("Blau blüht der Enzian") ein kleiner Farbfleck zwischen den dunkel gekleideten Musikern von Rammstein auf der riesigen Wacken-Bühne. In der Musikszene hatte Heinos Cover-Album in den vergangenen Monaten für Wirbel gesorgt - die Bands hätten sich boshaft über die Songs geäußert, hieß es. Lindemann selbst hatte Heino bei einem Konzert mit Perücke und Sonnenbrille imitiert. Falls es Streit gegeben haben sollte, wurde er nun in Wacken beigelegt.

Festivalbesucher tot aufgefunden

Am Freitag überschattete der Tod eines Festivalbesuchers das Wacken Open Air. Nach Angaben der Rettungskräfte wurde der 52-Jährige am Freitagmorgen alleine in seinem Zelt gefunden. Die Helfer seien zwar schnell bei ihm gewesen, hätten aber nichts mehr tun können. "Es gibt bislang keine Anzeichen auf Drogen- oder Alkoholmissbrauch", sagte ein Sprecher am Freitag. Da die Polizei auch einen Unfall oder ein Verbrechen ausschließe, könnte der Mann auf natürliche Weise gestorben sein. Der polnische Staatsbürger soll nun in der Pathologie in Itzehoe untersucht werden.

Doro Pesch erwartet

Auch im vergangenen Jahr hatte es einen Toten beim wohl weltgrößten Heavy-Metal-Festival gegeben: Er war auf einem Auto-Anhänger eingeschlafen und starb an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Solange keine weiteren Details zu dem neuen Fall bekannt seien, werde das Festival wie geplant weiterlaufen, erklärten die Veranstalter. Für den Abend standen unter anderem die heiß erwarteten Shows von Motörhead und Doro Pesch auf dem Programm. Die "Metal-Queen" wollte in Wacken ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Das Fest endet in der Nacht zum Sonntag.

 

Wetter bereitet Rettungskräften Sorgen

Sorgen bereitet den Helfern die angekündigte Hitzewelle. Es sei mit einigen Kreislaufzusammenbrüchen zu rechnen, erklärte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Vor allem wenn Sonne und Alkohol zusammenkämen, werde es problematisch.

(apr / dpa)

comments powered by Disqus