Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eisige Weihnachten

Wintersturm in Kanada - Tausende ohne Strom

Toronto, 23.12.2013

Nach einem Eissturm in Kanada mussten mehr als 400.000 Haushalte ohne Strom auskommen.

Kurz vor Weihnachten ist ein Wintersturm über den Osten Kanadas hinweg gefegt. Für Hunderttausende Menschen fiel der Strom aus.

Kurz vor Weihnachten ist ein Wintersturm über den Osten Kanadas hinweggefegt. Wie die Stadtverwaltung von Toronto mitteilte, mussten am Sonntagabend allein in der Stadt und in der Provinz Ontario mehr als 250.000 Menschen ohne Strom auskommen. Heimgesucht von vor allem heftigen Winden und gefrierendem Regen wurden auch die Provinzen Nova Scotia, New Brunswick und Quebec. Vielerorts kam der Verkehr zum Erliegen. Der Bürgermeister von Toronto, Rob Ford, sprach von einem der schlimmsten Stürme in der Geschichte der Stadt.

Frühling an der Ostküste

Auch in der Region um die Großen Seen in den USA hatten die Menschen mit Schnee und Eis zu kämpfen. Anders sah das Wetter hingegen an der US-Ostküste aus. In New York etwa sollen die Temperaturen nach Angaben des US-Wetterdienstes Anfang der Woche wieder auf mehr als zehn Grad Celsius klettern. (dpa)

comments powered by Disqus